Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Datenschutz nach Facebook-Kauf: WhatsApp-Gründer wirbt um Vertrauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Datenschutz nach Facebook-Kauf  

WhatsApp-Gründer wirbt um Vertrauen

18.03.2014, 16:27 Uhr | t-online.de

Datenschutz nach Facebook-Kauf: WhatsApp-Gründer wirbt um Vertrauen. Facebook kauft WhatsApp, was viele Nutzer zu anderen Diensten wechseln lässt. (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

Facebook kauft WhatsApp, was viele Nutzer zu anderen Diensten wechseln lässt. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Seit dem Facebook-Aufkauf befindet sich der WhatsApp-Gründer Jan Koum in ständiger Erklärungsnot. In einem Blog-Beitrag hat Koum sein Versprechen erneuert, die Privatsphäre der Nutzer zu wahren und auch unter dem Facebook-Dach eigenständig zu bleiben. Doch einige Fragen bleiben weiterhin ungeklärt.

Koum schrieb, dass WhatsApp seine Nutzer nicht nach Namen, E-Mail-Adresse, Geburtstag oder Anschrift fragen werde. Mit dem Beitrag wolle das Unternehmen Missverständnisse aus der Welt räumen. Seine Kindheit in der Sowjetunion der 80er-Jahre habe sein Bedürfnis nach Privatsphäre geprägt.

"Wir wissen nicht, wo ihr arbeitet. Wir kennen eure Vorlieben nicht oder was ihr im Internet sucht und wir sammeln nicht eure GPS-Daten", schrieb Koum. Berichte, die das Gegenteil behaupten, bezeichnete der WhatsApp-Gründer als unbegründete und vor allem verantwortungslose Spekulationen, da sie die Nutzer verunsichern würden.

WhatsApp 
Alternativen zum WhatsApp-Messenger

Threema, hike, kik und andere Messenger im Vergleich Video

Auch der Kauf durch Facebook ändere an der Haltung von WhatsApp nichts. "Wenn die Übernahme durch Facebook bedeutet hätte, dass wir unsere Überzeugung ändern müssten, hätte wir ihr nicht zugestimmt", versicherte der Unternehmensgründer.

Doch ein Blick in die App-Berechtigungen lässt den Nutzer einen anderen Eindruck gewinnen. WhatsApp verlangt die Berechtigung, den präzisen Standort abzufragen. Beim iPhone-System iOS taucht die Standortabfrage ebenfalls auf. Das kann der Nutzer wie bei jeder anderen App verweigern, doch diese Option selbst kann als Hinweis darauf gedeutet werden kann, dass die App diese Daten doch in irgendeiner Weise abfragt.

Bekommt Facebook die WhatsApp-Daten?

Ebenfalls unklar bleibt Koum beim Datenabgleich mit Facebook. Das Netzwerk hat WhatsApp für einen Milliardenbetrag gekauft, das Sammeln von Daten ist eines der Geschäftsbereiche, mit denen Facebook Geld verdient. Facebook weiß über die Interessen seiner Nutzer Bescheid, WhatsApp hat die Adressen. Es ist nur schwer vorstellbar, dass WhatsApp Facebook die Weitergabe verweigern kann.

Immerhin beginnt WhatsApp seinen löchrigen Datenschutz etwas zu verbessern. Das jüngste Update gibt dem Nutzer die Möglichkeit, sich selbst weniger sichtbar zu machen. Die Online-Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit bemerkt jedoch zutreffend, dass die hier volle Sichtbarkeit voreingestellt ist. Wem die Sicherheit wichtig ist, der würde exakt das Gegenteil als Standard setzen.

Facebook will WhatsApp sicherer machen

Unterdessen plant Facebook, die Sicherheitsprobleme von WhatsApp zu lösen. Das sagte Scott Renfro dem "Spiegel". Die App soll in das "White Hat Bounty Program" aufgenommen werden, bei dem Hacker Sicherheitslücken in den Diensten großer Konzerne suchen.

Zudem arbeite das Sicherheitsteam und Renfro eng mit WhatsApp zusammen. "WhatsApp wird eigenständig bleiben, aber ähnlich wie bei Instagram und anderen Übernahmen werden wir eng zusammenarbeiten, um zu gewährleisten, dass wir sichere Anwendungen bauen", sagte der Sicherheitsexperte dem deutschen Nachrichtenmagazin.

So sicher wie Threema wird WhatsApp nicht

Bei der Verschlüsselung werde WhatsApp Kompromisse eingehen müssen. So sicher wie Threema mit konsequenter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werde WhatsApp nie werden. Je besser die Verschlüsselung, desto umständlicher sei die Bedienung. "Das ist frustrierend und deswegen auch die große Herausforderung für uns: Ein Modell zu finden, wie auch unsere Großeltern absolut sicher kommunizieren können", sagte Renfro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal