Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Google Glass wird ab sofort in den USA frei verkauft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So lange Vorrat reicht  

Google Glass wird ab sofort frei verkauft

14.05.2014, 15:07 Uhr | t-online.de, AFP

Google Glass wird ab sofort in den USA frei verkauft. Google Glass (Quelle: imago/Cord)

Google Glass wird in den USA jetzt frei verkauft. (Quelle: Cord/imago)

Google hat in den USA mit dem regulären Verkauf seiner Hightech-Brille Google Glass begonnen. Für 1500 Dollar kann die Datenbrille über eine Website gekauft werden. Kaufwillige sollten sich beeilen, denn laut Google ist die Stückzahl begrenzt. Eine weite Verbreitung der Brille wird vor allem von Datenschützern kritisch betrachtet.

Bislang konnten nur ausgewählte Nutzer die Brille kaufen und das auch nur auf Einladung als Betatester. Nun hat Google das sogenannte "Explorer-Programm" in den USA für alle zugänglich gemacht. Google Glass kann über die dazugehörige Internetseite bestellt werden und wird verkauft, so lange der Vorrat reicht. Wie groß der Vorrat ist, verrät Google jedoch nicht. Geliefert wird ausschließlich an Adressen in den USA.

Google Glas gibt es derzeit mit vier unterschiedlichen Brillengestellen, in die auch optische Gläser eingesetzt werden können. Außerdem hat Google drei Sonnenbrillen im Angebot. Verkauft wird allerdings immer noch das Vorserienmodell, denn Google feilt weiterhin am Design und der Hardware eines späteren Serienmodells. Dieses soll dann deutlich günstiger sein. Auch die Software ist noch in der Entwicklung.

Google Glass in der Kritik

Seit der ersten Vorstellung von Google Glass steht die Datenbrille in der Kritik. Datenschützer sehen vor allem Persönlichkeitsrechte durch Google Glass gefährdet. Die Brille hat neben dem Display, das Informationen ins Sichtfeld des Trägers einblendet, auch eine Kamera und ein Mikrofon. Der Träger der Brille kann jederzeit Fotos und Videoaufnahmen von allem machen, was sich in seinem Sichtfeld befindet. Über die Internetanbindung via Smartphone können diese Aufnahmen beinahe in Echtzeit ins Internet übertragen werden.

Drastische Worte fand der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert im April im ARD-Magazin Kontraste: "Die bringen diese Brille, diese Waffe zur Verletzung von Persönlichkeitsrechten, auf den Markt, um Daten zu sammeln." Er halte das Geschäftsmodell von Google "für rechtlich hochproblematisch, weil es in unsere Freiheitsrechte massiv eingreift".

Weichert warnt: "Sollte Google Glass massenhaft Verbreitung in Deutschland oder Europa finden, wäre das eine Katastrophe für den Datenschutz." Glass-Nutzer würden "andere Menschen aufnehmen – und zwar den Ton, das Bild, die Gesichter, die Bewegungen". Google bemüht sich unterdessen, beispielsweise mit "Benimmregeln" für Nutzer der Brille gegenzusteuern.

Massenhafte Rechtsverletzung

Der auf Urheber- und Medienrecht spezialisierte Berliner Rechtsanwalt Jan Hegemann machte in der ARD-Sendung ebenfalls nachdrückliche Vorbehalte gegen die Datenbrille geltend: "Wir haben es hier mit einem Instrument zu tun, das massenhaft eingesetzt auch zu massenhafter Rechtsverletzung führen wird."

Drohnen für Jedermann 
Zwei Hobby-Drohnen im Vergleichstest

Die AR Parrot 2.0 und die DJI Phantom 1.0 im Test. Video

Nutzer könnten sich leicht strafbar machen, wenn sie beispielsweise in sozialen Netzwerken Fotos von Menschen veröffentlichten, ohne diese vorher um Erlaubnis zu fragen. Genau das regelt ein deutsches Gesetz zum Schutz des "Rechtes am eigenen Bild". Wer andere Menschen fotografiert oder filmt und die Bilder ohne deren Zustimmung veröffentlicht, verstößt gegen dieses Gesetz.

Nachhaltige Veränderung der Gesellschaft

Hegemann zeigte sich zudem überzeugt, dass unbemerkte Ton- und Filmaufnahmen das Zusammenleben in der Gesellschaft nachhaltig verändern könnten. "Wenn so etwas dauerhaft geschieht und wir ständig damit rechnen können, werden wir uns alle nicht mehr so frei bewegen können, wie wir das heute noch tun." Dies sei eine Entwicklung, vor der "eine Gesellschaft Angst haben muss".

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff forderte angesichts des Einzugs immer kleinerer Computer in den Alltag Reformen des Datenschutzes in Europa. "Sind Daten global, muss auch der Schutz global sein", sagte Voßhoff dem ARD-Magazin. Vor allem müsse die angestrebte neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung nun endlich kommen.

Voßhoff bezeichnete es als "ganz wichtigen Punkt dieser Verordnung", dass Unternehmen "unabhängig von ihrem Sitz dem europäischen Datenschutz unterfallen, wenn sie ihre Dienste auf dem europäischen Markt anbieten". Dann würden strengeren Normen gelten.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal