Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Slingshot: Facebook startet seinen Snapchat-Rivalen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Slingshot  

Facebook startet neuartigen Foto-Chat

18.06.2014, 11:13 Uhr | t-online.de, dpa

Slingshot: Facebook startet seinen Snapchat-Rivalen . Facebooks Snapchat-Alternative Slingshot (Quelle: Hersteller)

Facebooks Snapchat-Alternative Slingshot (Quelle: Hersteller)

Webgigant Facebook hat offiziell seine Konkurrenz-App zu Snapchat vorgestellt. Die kostenlose App namens Slingshot (Steinschleuder) war bereits vergangene Woche versehentlich im Apple  iTunes Store veröffentlicht worden, Facebook hatte sie aber schnell wieder zurückgezogen. Mit der jetzt in den USA gestarteten App können Fotos und Videos verschickt werden, die sich nach der Ansicht beim Empfänger von alleine löschen. Um die Nachrichten zu sehen, muss der Empfänger allerdings einen besonderen Handel eingehen.

Bei den üblichen Messaging-Apps wie Snapchat können Empfänger einer Nachricht diese lesen, sobald sie auf dem Smartphone eintrifft. Bei Slingshot ist das anders: Wer ein Bild oder Video sehen will, muss dem Absender selbst erst etwas zurückschicken. "Es geht nicht nur darum, eine Geschichte zu erzählen, es geht darum, andere nach ihrer Geschichte zu fragen", sagte Slingshot-Designer Joey Flynn dem Technikblog The Verge.

Bei Slingshot muss der Nutzer also einen Handel eingehen, um eine empfangene Nachricht entsperren zu können. Daher versteht Facebook die App auch nicht als Messaging-App. Die Idee dahinter: Der Nutzer soll nicht nur konsumieren, sondern auch selbst aktiv werden.

Nachrichten verschwinden automatisch

Die sogenannten "Shots" können an einen, mehrere oder auch alle Kontakte geschickt werden. Wer einen "Shot" wegwischt, statt auf ihn zu antworten, löscht ihn komplett und kann ihn auch später nicht mehr betrachten. Angeschaute Nachrichten verschwinden automatisch nach 30 Tagen, wenn sie nicht vorher gelöscht wurden.

Für die Nutzung von Slingshot ist kein Facebook-Konto notwendig. Slingshot-Accounts werden mit der Telefonnummer der Nutzer verknüpft. Kontakte können aus der Kontaktliste des Smartphones oder dem Facebook-Account importiert werden. Die App Slingshot wird für iOS und Android angeboten, vorerst allerdings nur in den USA.

Slingshot ist Facebooks zweiter Versuch

Facebook hatte im vergangenen Jahr versucht, Snapchat zu kaufen, doch die Gründer sollen ein drei Milliarden Dollar schweres Kaufangebot ausgeschlagen haben. Facebook machte daraufhin die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp für bis zu 19 Milliarden Dollar fest.

Bereits seit 2012 hatte Facebook als Konkurrenz für Snapchat die App "Poke" im Angebot, bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst verschwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Plattformen zurückgezogen.

Ratgeber-Video 
So schützen Sie ihr Android-Smartphone

Tipps für die Sicherheit von Android-Smartphones. Video

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal