Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Taxi-App droht Verbot in Berlin und Frankfurt - Vorbild Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach massiven Protesten  

Deutsche Städte wollen Taxi-App Uber verbieten

25.07.2014, 16:49 Uhr | AFP

Taxi-App droht Verbot in Berlin und Frankfurt - Vorbild Hamburg. Smartphone zeigt eine Karte der Taxi-Alternative Uber (Quelle: dpa)

Smartphone-Taxi: Der Fahrdienst Uber steht in der Kritik. (Quelle: dpa)

Der beliebten Taxi-Alternative "Uber" droht nach Hamburg auch in den Städten Berlin und Frankfurt am Main das Fahrverbot. Das bestätigten Behördenvertreter der Süddeutschen Zeitung vom Freitag. Zehntausende Taxifahrer aus ganz Europa hatten zuvor gegen die App protestiert.

Nach übereinstimmender Auffassung der zuständigen Ämter in den drei Städten sei das Angebot des kalifornischen Unternehmens nicht mit geltenden Gesetzen vereinbar, berichtete die Zeitung. Demnach müssten Fahrer, die bei Uber ihre Dienste anbieten, einen Personenbeförderungsschein vorweisen. Außerdem benötige das Unternehmen möglicherweise Taxi-Konzessionen. In München wolle man noch abwarten, aber zielgenau die Fahrer kontrollieren.

Hamburg kippt Uber-Verbot

Die Verkehrsbehörde der Hansestadt Hamburg hatte Uber Anfang der Woche verboten und dem Unternehmen eine sogenannte Untersagungsverfügung zugestellt. Uber legte beim Verwaltungsgericht allerdings erfolgreich Widerspruch ein. Der vorsitzende Richter hat die einstweilige Verfügung am Freitag aufgehoben, wie Spiegel Online berichtet.

Foto-Serie mit 5 Bildern

"Das sind tolle Neuigkeiten für die Stadt Hamburg, die bereits von Ubers Technologie profitiert", sagte Uber-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty Spiegel Online.

Das Verbot in Hamburg ist damit aber noch nicht vom Tisch. Der Fahrdienst wird in der Hansestadt bis zu einer Gerichtsentscheidung lediglich geduldet. Aufgrund umfangreicher Akten dürfte die Entscheidung jedoch erst in mehreren Wochen fallen.

Apps machen Taxifahrern Konkurrenz

Uber ist mittlerweile in 42 Ländern tätig und stößt vielerorts auf Widerstand, insbesondere in der Taxibranche. Es erlaubt unter anderem Privatleuten, via Smartphone-App Fahrten anzubieten, die in der Regel deutlich günstiger sind als die jeweils ortsüblichen Taxitarife.

Auf entsprechend großen Widerstand stoßen Uber und ähnliche Apps bei Taxifahrern. Im Juni demonstrierten Zehntausende Taxifahrer in mehreren europäischen Großstädten gegen den Dienst.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal