Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > MyWallet >

Telekom MyWallet: Einfach und sicher mit dem Smartphone bezahlen (Anzeige)

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: MyWallet)

Telekom MyWallet  

Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

08.10.2014, 10:40 Uhr | t-online.de

Telekom MyWallet: Einfach und sicher mit dem Smartphone bezahlen. Ein Mann legt sein Smartphone mit MyWallet auf ein Bezahl-Gerät (Quelle: Deutsche Telekom)

Smartphone-App: Mit MyWallet bargeldlos zahlen (Quelle: Deutsche Telekom)

Das Smartphone dranhalten – fertig. Noch nie war das Abrechnen an der Kasse so einfach und sicher. Die MyWallet-App für Telekom Kunden ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Wir sagen, wie der digitale Geldbeutel funktioniert.

Laut Bitkom-Umfrage kann sich jeder Fünfte in Deutschland vorstellen, keine Geldbörse mehr mitzunehmen und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen. Dies entspricht rund 14 Millionen Bundesbürgern. Vor einem Jahr war es nach Angabe des Branchenverbands erst jeder Siebte (10 Millionen). Weiterhin ergibt die Bitkom-Umfrage, dass etwa zwei Millionen Menschen hierzulande bereits die Vorteile einer digitalen Brieftasche nutzen.

Mit MyWallet haben Mobilfunk-Kunden der Telekom Deutschland die Möglichkeit, weltweit an MasterCard PayPass-Akzeptanzstellen kontaktlos zu bezahlen. Alles was man für das Bezahlen mit der digitalen Geldbörse braucht, ist ein MyWallet-fähiges Smartphone mit NFC-SIM-Karte und der digitalen MyWallet Card. Herausgegeben wird die MyWallet Card, eine auf Guthaben basierende MasterCard, von ClickandBuy International Ltd., einer 100%igen Tochter der Deutschen Telekom AG. Bei NFC (Near Field Communication)- Transaktionen werden Zahlungsinformationen kabellos über eine kurze Distanz von max. 4 cm übertragen, zum Beispiel von der NFC-Antenne eines Smartphone an ein Kassenterminal.

Einkaufen per Telekom MyWallet

Mit 1,6 Millionen PayPass-Standorten weltweit und über 35.000 Terminals in Deutschland ist die Verbreitung der NFC-Technologie an den Kassen noch überschaubar. Doch täglich wächst das Angebot. In Städten wie Bonn beispielsweise können mit der digitalen Geldbörse MyWallet schon heute fast alle Einkäufe kontaktlos abgewickelt werden, darunter in vielen Kaufhäusern der Innenstadt, an Tankstellen und zahlreichen Restaurants. Eine Liste aller Anlaufstellen bietet der MasterCard PayPass-Locator auf der Internetseite von MasterCard oder die gleichnamige App für Android-Smartphones. Für den Fall, dass einmal keine Bezahlung via NFC angeboten wird, stellt ClickandBuy International Ltd. ergänzend zu der digitalen MyWallet Card eine Plastikkarte bereit, die an allen MasterCard-Akzeptanzstellen genutzt werden kann.

Auch die meisten Taxis in der Rheinstadt sind schon auf das neue Bezahlsystem umgerüstet. Unbestritten hat MyWallet vor allem auf Reisen seine Vorteile: Der Zwang, Scheine und Münzen mitzuführen, entfällt und die Taxifahrt ist schnell bezahlt.  

Preisvorteile im Supermarkt einheimsen

Nach dem Bezahlen mit der MyWallet Card ist das Sammeln und Einlösen von Coupons der zweite Service in der MyWallet App. In den Supermärkten von Hit und Edeka Südwest können Nutzer Preisvorteile auf Markenprodukte einheimsen. Damit entfällt das lästige, aber bei Papiergutscheinen häufig notwendige Ausschneiden der gewünschten Rabatt-Gutscheine.

Die Idee, Coupons mit dem Smartphone zu sammeln und einzulösen, ist freilich nicht neu. Apps wie "Gutscheinbuch" und "Groupon" spüren mithilfe der GPS-Ortung automatisch Geschäfte in der Nähe auf, in denen sich aktuelle Rabatt-Gutscheine einlösen lassen. Doch die Schnäppchen-Apps sind auf die Funktion der Rabattgutscheine beschränkt. Die Telekom verfolgt mit MyWallet einen umfangreicheren Ansatz, denn in der App können nicht nur Coupons und die Bezahlkarte MyWallet Card, sondern zukünftig auch Fahrscheine, Tickets, Bonus- und Kundenkarten gespeichert werden.

So funktioniert das Smartphone-Portemonnaie

Das Bezahlen mit der digitalen MyWallet Card in der MyWallet App ist einfach. Man lädt einen bestimmten Betrag auf seine MyWallet Card. An der Kasse wird die App mit der persönlichen PIN geöffnet, die Übertragung der Bezahldaten auf dem Display bestätigt und das Smartphone mit der Rückseite an das NFC-Lesegerät gehalten. Der Zahlungsbetrag wird durch eine Anzeige auf dem Display und Vibration bestätigt und anschließend vom Guthaben abgebucht. Für Beträge bis 25 Euro werden dabei weder Unterschrift noch Geheimzahl der Bezahlkarte benötigt, alle höheren Beträge werden mit der Geheimzahl autorisiert. Wie eine reguläre Kreditkarte lässt sich auch die MyWallet Card bei einem Verlust des Smartphones durch einen Anruf beim 24-Stunden-Kartensperrdienst sperren.

Um als Telekom-Kunde mit seinem Smartphone bezahlen zu können, benötigt man neben einer digitalen Bezahlkarte, beispielsweise der MyWallet Card, noch ein kompatibles Smartphone mit Android Betriebssystem. Die Liste der MyWallet-fähigen Smartphones kann auf der Telekom Webseite eingesehen werden. Die notwendige NFC-SIM kann bei der Telekom Hotline kostenfrei bestellt werden.

NFC-Sticker fürs iPhone

Wer mit einem iPhone von Apple unterwegs ist oder kein Telekom Mobilfunk-Kunde ist, kann sein Mobiltelefon mit dem MyWallet Sticker der ClickandBuy International Ltd. ausrüsten, um kontaktlos bezahlen zu können.

Ein Tipp: Wer sich bis 31.01.2015 für die MyWallet Card registriert, erhält eine Gutschrift von bis zu 20 Euro.

Mehr Infos zu MyWallet der Telekom finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal