Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple macht neues iPad mit iOS und Mac OS X zum Zwitter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iOS und Mac OS X  

Bericht: Apple macht das iPad zum Zwitter

07.10.2014, 14:36 Uhr | t-online.de

Apple macht neues iPad mit iOS und Mac OS X zum Zwitter. Apple iPad (Quelle: imago/Xinhua)

Apple könnte das geplante große iPad mit einem Zwitter aus iOS und Mac OS X vorstellen. (Quelle: Xinhua/imago)

Apple hat sich angeblich ein Beispiel an Microsoft genommen und ein Hybrid-iPad entwickelt. Laut einem Bericht des taiwanischen Branchendienstes "Digitimes" sollen auf dem Zwitter-Tablet sowohl das mobile Betriebssystem iOS 8 als auch Mac OS X Yosemite zum Einsatz kommen – Apples aktuelle Betriebssoftware für Notebooks und Desktop-Computer. Ein Erfolg des Zwitter-iPads ist zumindest zweifelhaft. Vergleichbare Hybrid-Lösungen von Microsoft wurden von den Kunden bisher verschmäht.

Apple habe zwei Prototypen eines 12,9 Zoll großen iPads entwickelt, berichtet "Digitimes" und beruft sich dabei auf Informanten aus Apples Hardware-Zulieferkreisen. Einer der beiden Prototypen sei ein reguläres iPad, auf dem iOS läuft. Die zweite Version soll eine Art Hybrid-Modell sein, auf dem sowohl iOS als auch das Desktop-Betriebssystem Mac OS X laufen soll.

Je nach Bedarf soll sich das Riesen-iPad dann als gewöhnliches Tablet per Touchscreen oder als stationärer Arbeitsplatz mit Tastatur und Maus bedienen lassen.

Wandelbare Notebooks 
Was taugen Convertible-Computer im Alltag?

Wir zeigen, wie sich der Spagat zwischen Notebook und Tablet-PC in der Praxis bewährt. Video

Spekulation um "iAnywhere"

Der Bericht der "Digitimes" untermauert eine Prognose des Analysten Mark Moskowitz, der für den US-Finanzkonzern J.P. Morgan arbeitet. Moskowitz hatte bereits im Februar vermutet, dass Apple an einer dualen Betriebssystemlösung arbeite. Er nannte die Kombination aus iOS und Mac OS X "iAnywhere" (etwa: "iÜberall" oder "iIrgendwo").

Auch das iPhone als Zwitter

Laut Moskowitz dürfte Apple ähnliche Pläne für das iPhone hegen. Nach seiner Einschätzung könnten sowohl das iPhone als auch das iPad als vollwertiger Computer mit Mac OS X-Oberfläche arbeiten, sobald sie an einen speziellen Monitor "angedockt" seien.

Mac OS X Yosemite hat Elemente von iOS

Die neueste Version von Mac OS X, die Apple unter dem Namen "Yosemite" im Sommer auf seiner Entwicklerkonferenz vorgestellt und für den Herbst angekündigt hat, zeigt bereits viele Elemente von iOS. So wurden die Icons der Apps und Programme schlichter und flacher gestaltet und ähneln stark dem Design von Apples mobilen Betriebssystem.

Vor allem aber wurde das Zusammenspiel der beiden Betriebssysteme verbessert. Mac OS X bietet Funktionen, die es in iOS schon länger gibt. Apple hat das Mitteilungscenter deutlich ausgebaut. Mit der neuen iCloud Drive wurde zudem die synchronisierte Datennutzung und Anbindung zwischen Desktop-Computer und iOS-Mobilgeräten verbessert.

Apple testet oft diverse Lösungen

Obwohl Apple wiederholt Produkte erfolgreich machen konnte, an denen die Konkurrenz scheiterte, ist der Erfolg eines Zwitter-iPads fraglich. Microsoft präsentierte mit seiner Surface-Reihe bereits eine sehr ausgereifte Kombination aus Tablet und Notebook. Dennoch blieb der Erfolg aus. Auch die Tablet-Hybriden anderer Hersteller fanden bisher keinen großen Absatz. – allerdings liefen diese Lösungen vorwiegend mit dem wenig beliebten Betriebssystem Windows 8.

Neue iPads am 16. Oktober

Apple will angeblich schon nächste Woche neue iPads vorstellen. Nach Berichten des gewöhnlich gut informierten Technik-Blogs "Re/code" sollen am 16. Oktober zwei neue Modelle gezeigt werden, bei denen es sich um ein neues iPad Air und ein neues iPad mini handeln wird. Ein drittes könnte Anfang 2015 dazukommen. Das dürfte das große 12,9-Zoll-Modell sein.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal