Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple iPad mini 3 lohnt sich kaum: Apple hat ein Tablet-Problem

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fortsetzung enttäuscht  

Apples iPad mini 3 ist keine gute Wahl

18.10.2014, 10:03 Uhr | yba

Apple iPad mini 3 lohnt sich kaum: Apple hat ein Tablet-Problem. iPad Air 2 und iPad mini 3 (Quelle: imago/Xinhua)

Technisch hinkt das iPad mini 3 (rechts) dem größeren iPad Air 2 weit hinterher. (Quelle: Xinhua/imago)

Apple hat ein Tablet-Problem: Der Branchen-Primus war zwar bemüht, während des iPad-Events am Donnerstag darüber hinwegzuspielen, gelungen ist ihm das aber nicht. In weniger als einer Minuten war alles Wissenswerte über das iPad mini 3 gesagt – immerhin den Nachfolger eines der beliebtesten Tablets auf dem Markt. Tatsächlich dürfte sich der Kauf des iPad mini 3 nur für wenige lohnen.

Der Start der iPad-mini-Serie im Oktober 2012 war sogar für Apple eine überraschende Erfolgsgeschichte. Mit einer Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll ist es sehr viel kompakter als Apples Vorzeige-Tablet im Format von 9,7 Zoll, bot aber fast dieselbe Leistung. Laut den Marktanalysten von "NPD Display Research" musste Apple seine Produktionspläne im Frühjahr 2013 deutlich nach oben korrigieren, um dem Ansturm auf seine Mini-Tablets standzuhalten.

Maue Fortsetzung der Mini-Serie

Damit dürfte es nun vorbei sein. Technisch gesehen hinkt das iPad mini 3 seinem großen Bruder weit hinterher. Der Abstand zum kompakten Vorgängermodell, dem iPad mini 2, ist dafür minimal. Das neue Mini-Tablet verfügt über einen Fingerabdrucksensor (TouchID), unterstützt den schnelleren WLAN-Standard ac, ist auch in einer 128-Gigabyte-Version erhältlich und die SIM-Karte lässt sich umprogrammieren. Das war's an Neuigkeiten. Ansonsten hat das iPad mini 3 nichts, was das iPad mini 2 nicht auch hätte. Trotzdem ist es 100 Euro teurer.

UMFRAGE
Was halten Sie von den neuen iPads?

Das iPad mini 3 lohnt kaum

Das amerikanische Technik-Blog "The Verge" empfiehlt daher: "Kauft ein iPad mini 2, solange Ihr noch könnt." Der Ratschlag ist nicht verkehrt. Vor allem die Besitzer eines iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll großem Display oder eines anderen XXL-Smartphones dürften wenig Anreiz haben, ein iPad mini 3 zu kaufen. Es sei denn, jemand hat sich schon immer eine Tablet in der Farbe Gold gewünscht.

Die umprogrammierbare SIM-Karte ist eine nette Funktion, die es erlaubt einen anderen Mobilfunkanbieter einzustellen, ohne den Chip zu wechseln. Allerdings kommt dieser Vorteil eher selten zum Tragen, etwa bei Auslandsreisen. So kann der Nutzer ohne viel Aufwand zu einem lokalen Anbieter wechseln und Roamingkosten vermeiden.

Vom Tablet-Boom ist nicht viel übrig

Es ist äußerst fraglich, ob Apple mit diesen Neuerungen an den einstigen Überraschungserfolg anknüpfen kann. Zudem haben derzeit alle Tablet-Hersteller mit rückläufigen Wachstumszahlen zu kämpfen, wie die Marktforschungsinstitute "Gartner" und "IDC" berichten. Während sich die Branche 2013 noch über ein Wachstum von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr freuen durfte, waren es 2014 nur elf Prozent.

Für den Negativtrend gibt es laut den Analysten mehrere Gründe. Zum Einen schaffen sich die Nutzer seltener ein neues Tablet als ein neues Smartphone an. Laut "Gartner" sind die meisten Kunden im Schnitt etwa drei Jahre mit ihrem Tablet zufrieden, bevor sie sich nach einer Alternative umschauen. Zum Anderen werde das alte Tablet nicht unbedingt durch ein neues ersetzt. Stattdessen greifen einige Leute zu Hybrid-Lösungen – Geräten, die eine Notebook-Tastatur bieten, sich bei Bedarf aber wie ein Tablet nutzen lassen.

 

iPad Air 2iPad mini 3iPad mini 2
FarbenSilber, Gold,
Spacegrau

Silber, Gold,
Spacegrau
Silber, Spacegrau
Abmessungen (H/B/T)240/169,5/6,1 mm200/134,7/7,5 mm200/134,7/7,5 mm
Speicher in GB16, 64, 12816, 64, 12816, 64
Display/Auflösung9,7 Zoll / 2048 × 1536 Pixel

7,9 Zoll / 2048 × 1536 Pixel7,9 Zoll / 2048 × 1536 Pixel
ProzessorA8X Chip (64‑Bit) und M8 Motion CoprozessorA7 Chip (64‑Bit) und M7 Motion CoprozessorA7 Chip (64‑Bit) und M7 Motion Coprozessor

WLAN(802.11a/b/g/n/ac),
Zwei‑Kanal (2,4 GHz und 5 GHz)
(802.11a/b/g/n/ac),
Zwei‑Kanal (2,4 GHz und 5 GHz)
(802.11a/b/g/n),
Zwei‑Kanal (2,4 GHz und 5 GHz)
Touch IDFingerabdrucksensorFingerabdrucksensor -
Hauptkamera8 Megapixel5 Megapixel5 Megapixel
Frontkamera1,2 Megapixel1,2 Megapixel1,2 Megapixel
Preisab 489 Euroab 389 Euroab 289 Euro

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal