Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

WhatsApp behauptet sich: WhatsApp Plus ist am Ende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In die Ecke gedrängt  

WhatsApp+ ist am Ende

22.01.2015, 11:53 Uhr | t-online.de

WhatsApp behauptet sich: WhatsApp Plus ist am Ende. WhatsApp-Logo auf einem Smartphone (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

WhastApp geht gegen Drittanbieter seines Messengers vor. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Der Messenger-Klon WhatsApp+ muss im Streit mit den Herstellern des Originals klein beigeben. Wie der Entwickler bekannt gab, wird er die beliebte Alternative zu WhatsApp komplett einstellen. Zuvor hatte WhatsApp mit einer 24-stündigen Sperre aller Nutzer von WhatsApp+ begonnen.

"Schlechte Neuigkeiten", kündigt Mounib al Rifau, einer der Entwickler von WhatsApp+, das Ende seiner App auf Google Plus an. WhatsApp habe einen Unterlassungsbescheid erwirkt. Die Entwickler von WhatsApp habe man damit in eine Ecke gedrängt, aus der es kein Entkommen mehr gebe, so Rifau.

WhatsApp mit vielen Extras

Zuvor hatte WhatsApp die Nutzer von WhatsApp+ bzw. WhatsApp Plus und ähnlichen Drittanbietern wie etwa WhatsAppMD für 24 Stunden gesperrt. WhatsApp könne nicht für die Sicherheit persönlicher Daten garantieren, hieß es zur Begründung. Die Drittanbieter-Apps setzen technisch auf den Orginalcode von WhatsApp, ergänzen die App aber mit zahlreichen Funktionen.

Instant Messenger 
So nutzen Sie WhatsApp auch auf dem PC

Es funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen. Video

So ließ sich die grafische Oberfläche von WhatsApp+ mit dutzenden von Themes anpassen. Der WhatsApp-Klon erlaubte zudem das Versenden größerer Videodateien und das Verschleiern des Nutzerstatus. Den Entwicklern zufolge installierten 35 Millionen Nutzer die ehemals für Android, Blackberry OS und Nokia X erhältliche Smartphone-App.

Hacker stehlen 100.000 Nacktfotos

Der erweiterte Programmcode berge das Risiko, dass die Drittanbieter persönliche Daten ohne das Einverständnis der Nutzer weiterleiten, warnt WhatsApp. Die zusätzlichen Funktionen bedeuteten darüberhinaus eine potentiell größere Angriffsfläche für Hacker. Bestes Beispiel dafür ist der Diebstahl von über 100.000 Nacktfotos über die Drittanbieter-App Snapsaved im Herbst 2014 – eine Foto-App, die auf den ebenfalls sehr beliebten Dienst Snapchat aufsetzt.

Bisher ist unklar, ob neben WhatsApp+ weitere Drittanbieter eine Unterlassungsaufforderung erhielten. Die 24-Stunden-Sperre war allerdings auch für WhatsAppMD gültig.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal