Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apple Watch & Smartwatches >

Apple Watch und neues MacBook auf "Spring Forward"-Event enthüllt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spring Forward"-Event  

Tim Cooks großer Plan mit der Apple Watch

10.03.2015, 16:26 Uhr | dpa, t-online.de

Apple Watch und neues MacBook auf "Spring Forward"-Event enthüllt. Apple-Chef Tim Cook auf dem "Spring Forward"-Event in San Francisco (Quelle: Reuters)

Apple-Chef Tim Cook erklärt, wie die Smartwatch unser Leben verändern könnte. (Quelle: Reuters)

Apple hat den Verkaufsstart und die Preise für seine Smartwatch bekanntgegeben. Auf dem "Spring Forward"-Event in San Francisco zeigte der Konzern auch, dass die smarte Uhr ein zentraler Bestandteil seiner Unternehmensstrategie ist. Doch vorher wartete Apple mit seiner ganz eigenen Notebook-Revolution auf.

Apple wird seine mit Spannung erwartete Computeruhr am 24. April auf den Markt bringen. Das kündigte Konzernchef Tim Cook am Montag in San Francisco an. Die Preise der drei verschiedenen Ausführungen der Uhr gehen wie erwartet sehr weit auseinander. Für die "Edition"-Version mit einem Gehäuse aus 18-Karat-Gelbgold oder Roségold wird man mindestens 11.000 Euro zahlen müssen. Die Preise für die Edelstahl-Variante liegen zwischen 649 und 1249 Euro.

Die günstigste "Sport"-Variante in einem Aluminium-Gehäuse und 38 Millimeter großem Display gibt es wie bereits im Herbst angekündigt für 399 Euro. Die größere Version mit 42 Millimetern kostet 50 Euro mehr.

Das kann die Apple-Uhr

Die Apple Watch kann jede Benachrichtigung anzeigen, die Nutzer auf dem iPhone erhalten können. Ebenso lassen sich Anrufe annehmen. Bei längeren Mitteilungen oder auf Webseiten dient die Krone als Scrollrad. Auch der Sprachassistent Siri wird über die Krone aktiviert.

Auf Reisen zeigt die Apple Watch wahlweise die Zeiten für verschiedenen Verkehrsmittel an: Wann trifft das Taxi ein und wann muss ich am Flughafen sein? Im Hotel könne die Uhr sogar die Zimmertür aufschließen. Über den Bezahldienst Apple Pay kann die Watch auch das Portemonnaie ersetzen.

Apples Vorstoß in den Gesundheitssektor

Während der Präsentation wurde klar, dass Apple sich die Uhr weniger als Erweiterung des Smartphones denkt. Die Apple Watch soll zum zentralen Gadget für neuartige Internet-Dienste werden. Das iPhone habe das Leben von Millionen Menschen verändert, ähnlichen Einfluss werde die Smartwatch haben, meinte Apple-Chef Cook. Sie misst, sammelt und ordnet Gesundheitsdaten. Apples neuer Dienst ResearchKit soll sogar bei Diagnose und Behandlung unterschiedlicher Krankheiten wie Diabetes, Brustkrebs, Parkinson oder Asthma helfen.

So soll beispielsweise die App "mPower" bei der Erkennung von Parkinson helfen. Sie bietet einen Tipp-Test und kann den sicheren Gang messen. Asthma-Kranke könnten über GPS-Daten Informationen beisteuern, die Auslöser für akute Probleme lokalisieren könnten. Die Daten seien gesichert, und Apple könne sie nicht einsehen, betonte Apple-Manager Jeff Williams. Die Software solle quelloffen sein, um mehr Anwendungen zu ermöglichen.

UMFRAGE
Würden Sie die Apple Watch kaufen?

MacBook bekommt neue Tasten

Zuvor ließt Apple die Zuschauer lange auf die Details zur Uhr warten und zeigte stattdessen ein neues Notebook. Das neue Macbook sei auch an der wuchtigsten Stelle nur 13,1 Millimeter dick und damit rund ein Viertel dünner als das aktuelle Macbook Air, sagte Marketingchef Phil Schiller in San Francisco. Es hat zudem ein Display mit deutlich höherer Auflösung als das aktuelle Macbook Air. Das Notebook kommt ohne einen Lüfter aus und ist damit geräuschlos.

Auch Details wie der Mechanismus von Tastatur und Trackpad seien erneuert worden. Der Innenraum wurde hauptsächlich mit Batterien ausgefüllt, das Gerät soll dadurch neun bis zehn Stunden laufen. Die Chips seien dabei um zwei Drittel geschrumpft worden. Der Laptop hat nur einen Port des neuen Standards USB-C, der gleichzeitig für diverse Anschlüsse und zum Aufladen verwendet werden kann. In Deutschland wird das neue Macbook ab 1449 Euro inklusive Mehrwertsteuer verkauft, in den USA ab 1299 Dollar.

Apple TV wird günstiger

Der Preis der Fernsehbox Apple TV wurde von 99 auf 69 Dollar gesenkt. Damit greift Apple Rivalen wie Amazon mit seinem Fire TV an und nähert sich günstigeren Rivalen wie Roku. Bisher seien 25 Millionen Apple-TV-Geräte verkauft worden, sagte Cook. Laut Medienberichten ist bereit seit Monaten ein neues Modell der Box in Arbeit.

Amerikanische Apple-TV-Nutzer bekommen zudem zunächst exklusiven Zugang zu Sendungen des Bezahlsenders HBO mit Sendungen wie "Game of Thrones" für rund 15 Dollar im Monat. Normalerweise muss man dafür Kabel-Kunde sein.

Den t-online.de Live-Blog zum Apple-Event am 9. März können Sie auch hier nochmal nachlesen.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal