Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Facebook integriert WhatsApp in Android-App

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Datenschranke fällt doch  

Facebook integriert WhatsApp in seine App

07.04.2015, 13:08 Uhr | t-online.de, dpa

Facebook integriert WhatsApp in Android-App. Facebook verleibt sich wohl doch die WhatsApp-Dateien ein. (Quelle: dpa)

Facebook verleibt sich wohl doch die WhatsApp-Dateien ein. (Quelle: dpa)

In einer Betaversion der Facebook-App ist ein verräterischer Hinweis aufgetaucht: Facebook arbeitet an einer direkten Einbindung von WhatsApp in seine Smartphone-App. Damit könnte sich bald bewahrheiten, was viele seit Facebooks Übernahme des Messengers fürchten und die Nutzerdaten von WhatsApp und Facebook zusammengeführt werden.

Ein Nutzer hat in einer Betaversion von einem Update für Facebooks Android-App eine Schaltfläche entdeckt, mit der sich offenbar Inhalte der App als WhatsApp-Nachricht versenden lassen. Das WhatsApp-Logo, ein Telefonhörer in einer Sprechblase, ist dort neben dem Gefällt-Mir-Button, dem Teilen-Button und der Kommentarfunktion abgebildet. Das berichten unter anderem die amerikanischen Technik-Blogs "Mobilegeeks" und "Geektime", die auch entsprechende Screenshots veröffentlichten.

Aus der Facebook-App an WhatsApp senden

Unter der Schaltfläche steht "Send", was auf die Funktion schließen lässt: Der Nutzer der Facebook-App kann Inhalte – beispielsweise ein Bild, ein Kommentar oder einen Link – mit diesem Knopf an einen WhatsApp-Nutzer versenden.

UMFRAGE
Was werden Sie tun, wenn Facebook die Daten von WhatsApp doch nutzt?

Damit das funktioniert, muss die Facebook-App entweder auf die WhatsApp-Anwendung auf dem Smartphone zugreifen können oder selbst und direkt an einen WhatsApp-Empfänger senden können. Damit würde Facebook sogar Telefonnummern von Empfängern bekommen, die zwar WhatsApp verwenden, aber keine Mitglieder bei Facebook sind.

Facebook greift WhatsApp-Daten ab

Wie auch immer die technische Anbindung des WhatsApp-Buttons aussieht, wenn die Funktion kommt, lassen sich Facebook- und WhatsApp-Nutzer detaillierter als zuvor miteinander abgleichen. Einem Bericht aus dem Februar zufolge, wird Facebook mit dem WhatsApp-Button aber auch die mit dem Messenger verschickten Nachrichten lesen können.

WhatsApp-Gründer Jan Koum hatte nach der Übernahme vor etwa einem Jahr versprochen, dass die Nutzerdaten von WhatsApp und Facebook getrennt bleiben würden. Noch im Januar hatte David Marcus, der zuständige Facebook-Manager, während der DLD-Internet-Konferenz in München versichert, dass die Daten von Facebook und WhatsApp vorerst getrennt blieben.

Facebook genehmigt sich Datenzugriff

Die unlängst aktualisierten Datenschutzregeln von Facebook würden ein Zusammenführen der Datenbestände ermöglichen. Dort heißt es, dass Daten generell zwischen verschiedenen Angeboten aus dem Hause Facebook fließen können. WhatsApp betont weiterhin, möglichst wenig Daten über seine Nutzer zu sammeln, während Facebook davon lebt, Werbepartnern gezielten Zugang zu gewünschten Nutzergruppen zu gewähren.

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal