Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apple Watch & Smartwatches >

Apple Watch: Fehlerhaftes Bauteil sorgt für Lieferprobleme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lieferschwierigkeiten  

Problem mit Bauteil bei Apple Watch

30.04.2015, 16:31 Uhr | t-online.de, dpa, rtr

Apple Watch: Fehlerhaftes Bauteil sorgt für Lieferprobleme. Starke Tätowierungen bringen den Pulssensor der Apple Watch aus dem Takt. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Starke Tätowierungen bringen den Pulssensor der Apple Watch aus dem Takt. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Apple kämpft mit Lieferproblemen bei der Apple Watch. Anlass sind möglicherweise fehlerhafte Bauteile der Zulieferer, berichtet das "Wall Street Journal". Auch klagen Nutzer der Smartwatch, der Pulssensor habe Probleme mit tätowierten Armen.

Apple hat bei seiner neuen Smartwatch nach Informationen des "Wall Street Journal" Qualitätsprobleme bei einem wichtigen Bauteil. Die von einem chinesischen Zulieferer produzierten Module, die Vibrationsalarme und leichtes "Anklopfen" am Handgelenk auslösen, fielen teilweise aus, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.

Die sogenannte "Taptic Engine" ist ein winziger Vibrationsmotor, der ein mechanisches Feedback an das Handgelenk des Trägers der Apple Watch sendet. So spürt der Nutzer, wenn beispielsweise eine neue Nachricht eintrifft, ein Termin ansteht oder die Karten-App ihm sagen will, dass er abbiegen muss. Einige der von einem chinesischen Hersteller produzierten Module haben einen Defekt und funktionieren nicht richtig.

Produzent gewechselt

Für die Produktion verwendet Apple nun die Bauteile eines japanischen Produzenten. Die Module von diesem Hersteller würden fehlerlos funktionieren, schreibt das Börsenblatt. Apple selbst wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Auch nicht, ob die defekten Bauteile zu den Lieferengpässen beitragen.

Die fehlerhaften Uhren sollen großteils zerstört worden sein. Allerdings könnten kleinere Mengen bereits vor dem Erkennen des Problems in den Handel gelangt sein, berichtet die Technikseite "TheVerge".

Die Apple Watch wird seit vergangenem Freitag ausgeliefert. Aktuell wird bei Online-Bestellungen eine Verzögerung bis Juni angezeigt, in den Apple Stores soll die Uhr auch erst dann zum Kauf angeboten werden.

Apple Watch 
Apple zeigt zum ersten Mal seine Smartwatch

Sie kommt in zwei Größen und drei Ausführungen und bietet viele Sensoren und Funktionen. Video

Apple Watch mag keine Tattoos

Derweil klagen erste Besitzer der Smartwatch, der Pulssensor der Apple Watch habe Probleme mit tätowierten Armen. Kurzum: Der Sensor ermittelt bei ihnen stark abweichende Pulswerte oder funktioniert gar nicht.

Dies ist besonders ärgerlich, denn die Uhr identifiziert auch ihren Träger über den Sensor. Wird die Uhr angelegt, muss man aus Sicherheitsgründen einmal die PIN eingeben. Danach sollte die Uhr mit einer Armbewegung auch ohne die PIN-Eingabe funktionieren. Doch bei tätowierter Haut funktioniert das nicht. Das nachfolgende YouTube-Video zeigt das Phänomen.



Die Ursache dafür liegt nach Informationen der US-Technikseite "iMore.com" in dem Pulssensor, der im Boden des Gehäuses eingelassen ist. Dieser misst das von der Haut reflektierte Licht.

Die Reflektionen pulsieren im Takt der Herzschläge, denn auch die Adern reflektieren das Licht. So wird der Puls gemessen. Der Pulssensor der Apple Watch besteht aus zwei grünen LED-Lichtquellen und zwei Messzellen.

Tattoofarbe filtert das Licht

Die Farbpigmente der Tätowiertinte wirken auf der Haut wie ein starker Licht-Filter. "iMore.com" bestätigt, dass die Messprobleme um so schwerwiegender sind, je intensiver die Tätowierung und je dunkler die verwendete Farbe ist.

Apple Watch kann Markt aufmischen

Der iPhone-Hersteller nannte bisher keine konkreten Verkaufszahlen zu der neuen Smartwatch. Normalerweise ist Apple schnell mit entsprechenden "Jubelmeldungen" bei der Hand und berichtet von neuen Verkaufsrekorden.

Experten trauen Apple zu, mit dem Produkt den Markt für tragbare Geräte – sogenannte Wearables – kräftig aufzumischen. Samsung, Sony und LG bedienen schon länger diesen Sektor, konnten mir ihren Smartwatches bislang aber keine großen Verkaufserfolge feiern.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal