Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple enthüllt auf WWDC 2015 wohl Streaming-Dienst und iOS 9

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wichtige Neuerungen  

Musik-Streaming und iOS 9: Apple startet WWDC

08.06.2015, 18:47 Uhr | t-online.de

Apple enthüllt auf WWDC 2015 wohl Streaming-Dienst und iOS 9. Das Logo von Apple auf dem Konferenzzentrum Moscone Center West in San Francisco. Hier findet die Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2015 statt. (Quelle: dpa)

Auf der Apple WWDC 2015 verkündet der iPhone-Konzern wichtige Neuerungen. (Quelle: dpa)

Heute steht einer der wichtigsten Apple-Termine des Jahres an: die Worldwide Developers Conference 2015 (WWDC). Es darf davon ausgegangen werden, dass Apple auf der Entwicklerkonferenz das nächste iPhone-Betriebssystem iOS 9 zeigen wird. Außerdem soll ein neuer Musikdienst präsentiert werden. Wir tickern heute Abend live.

Traditionell dreht es sich auf der fünftägigen Konferenz in San Francisco vor allem um Software. Daher wird es heute Abend vor allem um Mac OS X und iOS 9 gehen. Doch auch abseits neuer iPhone-Funktionen soll es einige interessante Vorstellungen geben.

Noch ist unklar, ob es auch bei der Apple Watch zu Neuvorstellungen kommt. Unbestätigten Berichten zufolge, wird Apple ein Betriebssystem vorstellen, mit dem die Watch auch ohne dazugehöriges iPhone funktioniert. Mit neuer Hardware, also neuen iPads, ist eher nicht zu rechnen.

Apples Musikstreaming-Dienst

Zunächst sind alle auf Apples neuen Musikstreaming-Dienst gespannt, über den viele Infos bereits vorab an die Öffentlichkeit drangen. Apple griff 2014 sehr tief in die Kasse, um den bekannten Kopfhörerhersteller Beats zu übernehmen. Mit dem Kauf verleibte sich das Unternehmen auch dessen Streamingdienst ein. Dieser dürfte das Fundament für Apples neuen Musik-Service sein.

Der Musik-Service soll etwa zehn Euro im Monat kosten und auch ohne Kauf-Abo den Zugriff auf eine Auswahl kostenfreier Songs bieten, berichtet die "New York Times". Eine werbefinanzierte kostenfreie Variante soll es nicht geben. Damit würde sich Apple der Konkurrenz wie beispielsweise Spotify anpassen, der für die werbefreie Nutzung ebenfalls zehn Euro verlangt.

Apples Videostreaming-Dienst

Apples Musik-Offensive dürfte die restlichen Ankündigungen der diesjährigen WWDC in den Schatten stellen. Zumal der erwartete Vorstoß in den Fernsehmarkt laut Medienberichten wohl noch auf sich warten lassen wird.

Zeitweise wurde damit gerechnet, dass Apple in San Francisco auch Fernsehen via Stream vorstellen wird, bei dem diverse US-Sender über das Internet verfügbar wären. Anbieter von IPTV kritisierten dies. Nach Medienberichten will Apple nun weiter sondieren und die Präsentation – inklusive eines neuen Apple TV – vorerst verschieben.

Spiel und Spaß 
Interessante Quiz-Apps fürs Smartphone

Wissenstests, Bilder-Rätsel und andere kurzweilige Ratespiele. Video

iOS 9 und OS X 10.11 am Start

Bei den Betriebssystemen iOS und Mac OS X soll es vor allem zu kleineren Updates kommen, deren Fokus hauptsächlich auf Performance und Sicherheit liegen soll. Das mobile Betriebssystem iOS könnte auch in einer "Light"-Variante erscheinen, um auf älteren Geräten zu funktionieren.

Zu den Neuerungen bei Mac OS X 10.11 soll unter anderem ein überarbeitetes Kontroll-Zentrum gehören, bei dem das iOS-Modell Pate gestanden haben soll. Das US-Technikblog "MacRumors" will erfahren haben, dass Apple bei seinem Desktop-Betriebssystem vor allem an der Stabilität feilt.

Mehr Funktionen für die Karten-App

Der Sprachassistent Siri soll sich für Apps von Drittanbietern öffnen. Auch zeigt die Karten-App nun Live-Informationen von öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Nahverkehr an, wie aus Entwicklerkreisen zu hören war. Allerdings werden in Deutschland mit Einführung von iOS 9 wohl nur die Bewohner weniger Metropolen erfahren, wann und wo der nächste Bus fährt. Eventuell beschränkt sich diese Funktion zunächst sogar nur auf Berlin.

Mit Augmented Reality soll eine neue Darstellungsfunktion dazukommen. Der Nutzer schaut sich damit seine Umgebung über das Livebild der Kamera auf dem Display an, wobei Zusatzinformationen eingeblendet werden. Neben einem historischen Gebäude könnten dann Informationen zu dessen Geschichte zu sehen sein.

Spiltscreen auf dem iPad?

iOS 9 könnte zumindest das Apple iPad auch um eine Splitscreen-Darstellung erweitern. Auf diese Weise ließen sich zwei laufende Apps parallel nebeneinander anzeigen. Auf den Surface-Tablets von Microsoft ist das quasi ein alter Hut – viele haben sich gewundert, warum Apple diese Funktion nicht längst nachgerüstet hat.

Natürlich wird iOS 9 auch neue Hardware-Funktionen unterstützen, mit denen beim neuen iPhone im Herbst zu rechnen ist. Allen voran ist hier "Force Touch" zu nennen, das Apple mit der Watch eingeführt und mittlerweile auch in seinen MacBooks eingebaut hat. Dabei erkennt das Betriebssystem wie sanft oder fest der Nutzer das Display des Geräts drückt. "Force Touch" könnte bei der nächsten iPhone-Generation die mechanische Home-Taste ablösen.

Betriebssystem wird sicherer

Sicherheit ist ebenfalls Thema auf der WWDC 2015. Mögliche Highlights sind die Funktionen "Rootless" und "Trusted Wireless". Letztgenanntes vereinfacht die Konfiguration eines WLAN-Routers und führt neue Sicherheits-Standards ein.

Auf Systemkern-Ebene soll die neue Schutzschicht namens "Rootless" dazu beitragen, Schadsoftware den Zugriff auf wichtige Systemfunktionen und Daten zu erschweren. Die Funktion könnte das sogenannte "Jailbreaking" von iOS unmöglich machen zumindest aber erheblich erschweren. Das ist eine Methode, mit der die in iOS eingebaute Blockade für externe Software ausgehebelt wird.

Apple Pay in Deutschland?

Möglichweise ergänzt Apple seinen Bezahldienst Apple Pay auch mit neuen Funktionen und kündigt auf der WWDC 2015 die Einführung in weiteren Ländern an. Ob Apple Pay dann auch hierzulande zur Verfügung stehen wird, ist weiterhin unklar. Laut einer Analyse der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" sei es für europäische Banken kaum profitabel. Begründet wurde dies unter anderem mit europäischen Verordnungen, die eine Deckelung der Gebühren beim bargeldlosen Bezahlen vorschreiben.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Kaum zu glauben, wie der Hund den Zaun überwindet

Der Vierbeiner findet einen cleveren Weg, um zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal