Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple iOS 9: Das sind die wichtigsten Neuerungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple Betriebssystem  

Die wichtigsten Neuerungen in iOS 9

16.06.2015, 16:59 Uhr | t-online.de

Apple iOS 9: Das sind die wichtigsten Neuerungen. Auf der WWDV 2015 stellte Software-Chef Craig Federighi die Neuerungen in iOS 9 vor. (Quelle: dpa)

Auf der WWDV 2015 stellte Software-Chef Craig Federighi die Neuerungen in iOS 9 vor. (Quelle: dpa)

Apple wird im Herbst mit dem nächsten iPhone auch Version 9 von iOS einführen. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC im Juni gab das Unternehmen bereits einen ersten Einblick in das neue Betriebssystem . Die gute Nachricht: iOS 9 läuft schneller und beansprucht den Akku weniger stark als die Vorgängerversion – die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Laut Apple wurde mit iOS 9 die Performance noch einmal verbessert. Ein neuer Stromspargang namens Low-Power ermöglicht bis zu drei Stunden mehr Akkulaufleistung. Zudem verbraucht iOS 9 auf den mobilen Geräten deutlich weniger Speicherplatz als seine Vorgänger. Wo das Betriebssystem sich früher zwischen vier und sechs Gigabyte genehmigte, begnügt sich die neue Version mit 1,3 Gigabyte.

Version 9 von iOS wird auf allen mit iOS 8 ausgerüsteten Apple-Geräten laufen, also ab dem iPad 2 und neuer und dem iPhone 4s und neuer.

San Francisco 
Apple stellt neuen Musikdienst vor

Tim Cook präsentierte die Neuheit auf der Entwicklerkonferenz. Video

Siri denkt mit

Die Sprachfunktion Siri erhält mit "Proactive" ein funktionales Update. Ähnlich wie Google Now bei Android reagiert diese nun auf den Nutzer, erkennt seine Gewohnheiten und bedient diese mit entsprechenden Informationen und Inhalten. Ein Beispiel: Geht der iPhone-Besitzer morgens gerne laufen, legt Siri ihm automatisch die Playlist mit seiner Laufmusik auf den Homescreen. Steigt er ins Auto, werden etwa häufig angefahrene Ziele oder das jüngste Hörbuch angeboten.

Siri und die Spotlight-Suche durchsuchen in iOS 9 auch Apps von Drittanbietern und nicht mehr nur die Apple-eigenen Apps und Quellen. Auch kann per Sprachbefehl nach Bildern gesucht werden. Der Befehl "Zeige mir meine Fotos von letztem August" beispielsweise zeigt Bilder aus diesem Zeitraum.

Intelligenz bleibt lokal

Die "Suchgeste" aus iOS 7 kehrt mit iOS 9 wieder zurück. Wischt der Nutzer auf dem Display nach von links nach rechts, taucht die Suchfunktion auf. Zudem werden dem Nutzer dort dann direkt Vorschläge gemacht. Er sieht häufig genutzte Kontakte oder in der aktuellen Situation nützliche Informationen und Nachrichten. Selbst Apps werden hier vorgeschlagen.

Suche und Assistenz-Funktion werden lokal auf dem Gerät und nicht über die Datenwolke abgewickelt, betonte Apples Software-Chef Craig Federighi auf der WWDC. Damit nimmt das Unternehmen Gerüchten aus den Segeln, wonach Geheimdienste wie die NSA den Datenstrom abfangen und auslesen könnten.

UMFRAGE
Was halten Sie von den Neuerungen in iOS 9?

"Abkürzungen" für Funktionen und Apps

iOS 9 bietet erstmals auch "Abkürzungen", über die bestimmte Dinge schneller und bequemer erledigt werden können. Bekommt der Nutzer beispielsweise eine Einladung per E-Mail, kann er mit einem simplen Sprachbefehl den Termin automatisch in den Kalender eintragen, ohne weitere Details eintippen oder die E-Mail beziehungsweise die Kalender-App überhaupt öffnen zu müssen.

Wer beispielsweise beim Surfen im Internet auf eine interessante Internetseite stößt, muss in iOS 9 nur "Erinnere mich daran" sagen, damit sich iOS die Seite merkt und er sie später lesen kann. Und wenn ein Termin auswärts ansteht, erkennt iOS 9 wie lange es vom aktuellen Standort dauert, diesen zu erreichen und erinnert den Nutzer, dass es Zeit wird, sich auf den Weg zu machen.

Abfahrtszeiten für Bus und Bahn

Was Googles bekannter Kartendienst Google Maps schon lange beherrscht, hat Apple nun endlich seiner Karten-App beigebracht: Sie zeigt Abfahrts- und Ankunftszeiten von U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen an.

Auch wird der Fußweg zur nächsten Haltestelle dargestellt. Dabei errechnet die Karten-App auch, wie viel Zeit bis zum Erreichen derselben verloren geht. In Deutschland wird der smarte Fahrplan zunächst nur für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin angeboten.

Splitscreen für iPad mit iOS 9

Auf dem iPad realisiert Apple mit dem Update auf iOS 9 ein von vielen Nutzern lange vermisste Aufteilungsmöglichkeit des Bildschirms. Mit "Slideover" können in einer aktiven App andere Apps hineingeschoben werden. Eine Trennlinie erzeugt dann eine feste Splitscreendarstellung und in beiden Apps kann gleichzeitig gearbeitet werden. Der Nutzer kann die Trennlinie verschieben und einer App so mehr oder weniger Fläche auf dem Bildschirm einräumen.

Videos können über eine Bild-in-Bild-Darstellung weiter angezeigt werden, während der Nutzer in einer anderen App arbeitet. Slideover soll auf allen iPads funktionieren, aber nur auf dem neuesten Modell steht die volle Funktionalität zur Verfügung.

iPad-Tastatur bekommt neue Funktionen

iOS 9 "Quicktype" stellt dem iPad-Nutzer für die Texteingabe jetzt Abkürzungen und Wortvorschläge zur Verfügung. Die virtuelle Tastatur bekommt weitere neue Funktionen. Legt der Nutzer zwei Finger darauf, verwandelt sich diese in ein großflächiges Trackpad zur Navigation durch den Text.

Zudem sind Tasten zum Kopieren, Ausschneiden und Einfügen von Textpassagen sowie für die Formate Fettdruck und Kursivschrift über den Buchstabentasten zu finden. Für externe mechanische Tastaturen stehen ab iOS 9 Tastaturkürzel zur Verfügung, mit denen der Nutzer verschiedene Aktionen und Funktionen anstoßen kann, ohne den Bildschirm berühren zu müssen.

Neue Apple-App "News" sammelt Nachrichten

Apple stattet iOS 9 mit einer neuen fest installierten App namens "News" aus. Diese sammelt Nachrichten aus aller Welt von diversen Quellen. Dabei werden die Interessen der Nutzer bei der ersten Nutzung abgefragt und daraus ein personalisierter News-Feed erzeugt. Die App stellt Texte, Fotos, Infografiken und Videos in magazinartiger Optik dar. Eine Sensation ist diese neue App gewiss nicht, denn all diese Funktionen bieten andere Apps wie Flipboard oder News Republic schon seit Jahren an.

News wird zunächst nur in den USA, Großbritannien und Australien verfügbar sein. Deutschland bleibt also erst einmal außen vor. Apple hat mittlerweile Stellenanzeigen ausgeschrieben, mit denen Redakteure für einen Apple-eigenen Newsroom gesucht werden. Es ist unklar, ob diese Mitarbeiter Nachrichten für die News-App von anderen Quellen sammeln und aufbereiten sollen oder ob Apple sogar selbst journalistische Inhalte produzieren will.

Aus Passbook wird Wallet

Die App Passbook zum Verwalten von Bord- und Fahrkarten wird mit dem Update auf iOS 9 in "Wallet" (Brieftasche) umgetauft und enger mit Apple Pay verknüpft. Das geschieht dadurch, dass in dieser digitalen Brieftasche dann auch Kredit- und Bankkarten hinterlegt werden können, die dann zum mobilen Bezahlen dienen.

Der Bezahldienst Apple Pay hingegen wird in Europa vorerst nur in Großbritannien angeboten und dort dann auch bei ausgewählten Händlern und im öffentlichen Nahverkehr in London nutzbar sein. In den USA ist Apple Pay als Zahlungsmittel in den Großstädten allerdings auch noch nicht weit verbreitet.

Weitere Neuerungen in iOS 9

  • Die App "Notizen" bekommt einen Texteditor, eine Funktion zum Zeichnen und Malen und eine verbesserte Suchfunktion. Notizen werden über iCloud auf allen Geräten synchronisiert.
  • Lesezeichen in Safari lassen sich leichter erstellen und mit der neuen Funktion "Pinsides" anpinnen.
  • Homekit, die Softwareschnittstelle zur Steuerung des Smarthome, unterstützt in iOS 9 die Bedienung zahlreicher Geräten über die iCloud. Der Nutzer kann also aus der Ferne beispielsweise daheim die Rollläden schließen oder die Alarmanlage scharf schalten.
  • Homekit funktioniert auch mit Sprachbefehlen wie: "Hey Siri, schalte im Wohnzimmer das Licht an."
  • Homekit läuft auch direkt auf der Apple Watch. Der Träger der Uhr braucht also das iPhone nicht, um im Haus Funktionen zu steuern.
  • Health stellt in iOS 9 noch mehr Werte und Gesundheitsdaten dar. Beispielsweise die UV-Strahlung, der der Nutzer ausgesetzt war.
  • Konnte Apples Autoschnittstelle Carplay bisher nur die Funktionen des iPhone über ein im Auto eingebautes Display steuern, so können Autohersteller jetzt auch Funktionen des Autos darüber anbinden. Ohne die Carplay-Bedienoberfläche zu verlassen, kann der Fahrer dann beispielsweise die Klimaanlage seines Wagens einstellen.
  • Carplay benötigt zudem keine Kabelverbindung mit dem iPhone mehr, da das Smartphone mit iOS 9 auch via Bluetooth angebunden werden kann.

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal