Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Google träumt von einer medizinischen Smartwatch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Forschungsprojekt  

Google arbeitet an Medizin-Smartwatch

25.06.2015, 11:53 Uhr | Matthias Kremp, Spiegel Online

Google träumt von einer medizinischen Smartwatch. Sieht aus wie eine Smartwatch: Das neue Google-Armband ist nicht für Privatpersonen gedacht. (Quelle: Hersteller)

Sieht aus wie eine Smartwatch: Das neue Google-Armband ist nicht für Privatpersonen gedacht. (Quelle: Hersteller)

Google hat ein neues Forschungsprojekt vorgestellt: Eine kommende Smartwatch aus dem Labor Google X soll so gut sein, dass sie sogar Medizinern zuverlässige Daten liefert.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Über dieses Armband würden sich auch ambitionierte Selbstvermesser freuen: Es misst den Puls, den Herzrhythmus und die Oberflächentemperatur der Haut, kann außerdem Umweltdaten wie etwa die Lichteinstrahlung und Lautstärke feststellen - und das kontinuierlich. Entwickelt wurde das Multifunktionsarmband, man könnte auch sagen, das Fitness-Wearable-Deluxe, im Forschungslabor Google X.

Nicht für Privatnutzer gedacht

Für Normalverbraucher sei das Gadget nicht gedacht, zitiert "Bloomberg" den Google-Manager Andy Conrad. Der Chef von Googles Abteilung für Biowissenschaften sagte dem Finanznachrichtenmagazin: "Wir möchten, dass es ein verschreibungspflichtiges medizinisches Gerät wird, dass von Patienten für klinische Versuche getragen wird."

Das derzeit offenbar namenlose Gerät soll die Schwächen überwinden, die herkömmliche Smartwatches für medizinische Studien unbrauchbar machen, und sehr viel mehr und genauere Daten über seinen Träger und dessen Umgebung sammeln.

In 20 bis 30 Jahren ein Standard-Gerät?

Man wolle mit der Medizin-Smartwatch Probleme überwinden, die Ärzte plagen, wenn sie von ihren Patienten kontinuierliche Daten benötigen. "Selbst Kleinigkeiten, wie etwa den Patienten aufzufordern, ein Geräte regelmäßig aufzuladen, können die Verlässlichkeit der Daten beeinflussen", erklärte Medizin-Managerin Kara Dennis. Ein Gerät wie das von Google könne das ändern, wenn es zuverlässig und genau genug sei.

Google-Manager Conrad sieht für derartige Medizin-Wearables gute Marktchancen, allerdings erst in ferner Zukunft. Er könne sich vorstellen, dass Ärzte in 20 bis 30 Jahren solche Geräte routinemäßig an ihre Patienten ausgeben.

Die Zukunft muss mitspielen

Das kann sich aber noch ändern. Erst kürzlich wurde Google davon überrascht, wie schnell eines seiner Projekte Breitenwirkung hatte. Die erst vor einem Jahr vorgestellte Virtual-Reality-Technik (VR) des Project Cardboard sorgte dafür, dass binnen kurzer Zeit etliche VR-Brillen und Softwareangebote entstanden. Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O Ende Mai wurde bereits gezeigt, wie man die Technik für virtuelle Schulausflüge nutzen kann.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal