Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple Music ist da: Das müssen Sie über Streaming wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple streamt jetzt auch  

Apple Music: Das müssen Sie wissen

01.07.2015, 16:38 Uhr | Andreas Lerg

Apple Music ist da: Das müssen Sie über Streaming wissen . Apple startet seinen Streamingdienst Apple Music am 1. Juli. (Quelle: dpa)

Apple startet seinen Streamingdienst Apple Music am 1. Juli. (Quelle: dpa)

Heute startet Apple seinen Anfang Juni vorgestellten Streaming-Dienst Apple Music. Wir haben kurz und knapp die wichtigsten Fragen beantwortet, die Sie zum Start wissen müssen.

Wie kann ich Apple Music nutzen?

Der Streaming-Dienst steht seit dem 30. Juni allen iOS-, Mac- und Windows-Nutzern zur Verfügung. Für Android brauchte Apple etwas mehr Zeit, die App für Googles Betriebssystem gibt es seit dem 11. November 2015.

Für iPhone und iPad ist dazu ein Update auf iOS 8.4 Voraussetzung, das Apple am Dienstag ab 16 Uhr verteilt. Dort ist dann die Musik-App entsprechend überarbeitet und bietet den Zugang zum Musik-Streaming, zu Apples eigenem Online-Radio "Beats 1" und zum sozialen Musiknetz "Connect".

UMFRAGE
Werden Sie den Dienst Apple Music nutzen?

Für Windows und Mac liefert Apple ebenfalls ein Update für iTunes aus, in dem die neuen Funktionen für Apple Music enthalten sind.

Was ist Musik-Streaming eigentlich?

Beim Streaming wird die Musik als Datenstrom über das Internet auf das Gerät des Nutzers übertragen, dort jedoch nicht gespeichert. So wird kein Speicherplatz verbraucht, gleichzeitig steht eine enorme Auswahl an Musik zur Verfügung.

Was kostet ein Apple Music-Abo?

Apple verlangt für sein Musik-Abo 9,99 Euro pro Monat. Außerdem gibt es eine Familien-Lizenz für 14,99 Euro im Monat, die dann insgesamt sechs Personen benutzen können. Apple nennt das Angebot allerdings nicht Abonnement, sondern "Mitgliedschaft".

Was bekomme ich für mein Geld?

Nutzer können die gesamte Apple Music-Bibliothek nutzen und alle Titel per Streaming anhören. Außerdem erhalten sie Empfehlungen von Musikexperten. Auch der volle Zugang zu Apples Musiknetz "Connect" ist im Preis enthalten. Dort können Musiker ihre Songs, Fotos und Videos mit Fans teilen, diese wiederum können alles kommentieren und teilen.

Kann ich Apple Music kostenlos hören?

Nein. Apple bietet eine kostenlose Probezeit von drei Monaten. Wer Apple Music dann weiter nutzen will, muss zahlen. Anders als Spotify gibt es bei Apple also keine kostenlose Version, die sich über Werbeeinblendungen finanziert.

Aufgepasst: Am Ende der Testphase wird die Mitgliedschaft automatisch verlängert und monatlich in Rechnung gestellt. Um die Mitgliedschaft zu beenden, müssen Nutzer die automatische Verlängerung in den Kontoeinstellungen ausschalten.

Muss ich für jedes Gerät ein Abo kaufen?

Nein, die Mitgliedschaft gilt für alle Geräte eines Nutzers. Er kann Apple Music also auf dem Smartphone, dem Tablet, dem Desktop-Rechner oder auch auf Apples Settop-Box Apple TV verwenden.

Wie kann ich Apples Radiosender Beats 1 empfangen?

Ab dem 1. Juli um 18 Uhr sendet Beats 1 rund um die Uhr aus Los Angeles, New York und London in über 100 Länder. Apple konnte für den Sender namhafte DJs wie Zane Lowe, Ebro Darden und Julie Adenuga gewinnen, außerdem sollen einige Stars eigene Programme bekommen. Zu hören ist Beats 1 über die neue Musik-App in iOS 8.4. Nutzer müssen sich dort mit einer Apple-ID anmelden.

Was passiert mit meiner bisher gekauften Musik?

Die vorhandene iTunes Mediathek bleibt unangetastet. Alle bereits gekauften Titel gehören nach wie vor dem Käufer und er kann jederzeit weitere Musikstücke, Alben oder Videos kaufen. 

Was geschieht mit iTunes Match?

Apple Music und iTunes Match sind unabhängig voneinander, können aber zusammen genutzt werden. Mit iTunes Match können Nutzer Musik unter anderem auch von CD importieren und in der iCloud speichern. Dann können sie die Musik mit allen Geräten auch mobil anhören. iTunes Match kostet 24,99 Euro im Jahr. Ob dieser Dienst irgendwann eingestellt wird, ist unklar. Durch Apple Music wäre er eigentlich obsolet. Apple könnte ihn für die Nutzer weiter betreiben, die Apple Music nicht abonnieren wollen.

Für wen lohnt sich ein Musik-Abo?

Laut dem Bundesverband der Musikindustrie (BVMI) gaben Deutsche im vergangenen Jahr im Schnitt 60 Euro für den Kauf von Musik aus. Ein Musik-Abo kostet das Doppelte. Es lohnt sich also besonders für sogenannte Intensivkäufer, die rund 250 Euro im Jahr für Musik ausgeben. Die sind allerdings in der Minderheit, wie die Statista-Grafik zeigt.

Die Grafik zeigt den Bevölkerungsanteil verschiedener Käufergruppen von Musik nach Ausgaben im Jahr 2014. (Quelle: Statista)Die Grafik zeigt den Bevölkerungsanteil verschiedener Käufergruppen von Musik nach Ausgaben im Jahr 2014. (Quelle: Statista)

 

Musik-Streamingdienste im Überblick

DienstGratisversionPreis in €SongangebotDatenrateBetriebssystem
Apple Musicnein9,99über 30 Millionen256 kbit/siOS, Android (ab Herbst 2015), Mac, Windows
Spotifyja9,99über 30 Millionenbis 320 kbit/siOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Mac, Windows
Deezerja9,9935 Millionen

bis 320 kbit/s

iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Mac, Windows
Xbox Musicnein9,99über 38 Millionenbis 256 kbit/sAndroid, iOS, Window Phone, Windows
Google Play Musicnein9,9930 Millionenbis 320 kbit/sAndroid, iOS, Windows
Napsternein9,9530 Millionenbis 192 kbit/sAndroid, iOS, Windows Phone
Jukenein9,9930 Millionenbis 192 kbit/sAndroid, iOS, Windows Phone
Rdionein9,99über 35 Millionen192 kbit/sAndroid, iOS, Windows Phone, Blackberry, Mac, Windows
Tidalnein9,99 (19,99 für Hifi-Klang)über 25 Millionenbis 320 kbit/s (1411 kbit/s Hifi)

Android, iOS, Mac, Windows

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal