Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Stiftung Warentest kürt das beste Fitnessarmband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Die meisten Fitnessarmbänder messen ungenau

04.01.2016, 17:09 Uhr | t-online.de

Stiftung Warentest kürt das beste Fitnessarmband. Fitnessarmbänder sollen am besten rund um die Uhr getragen werden.  (Quelle: Hersteller)

Fitnessarmbänder sollen am besten rund um die Uhr getragen werden. (Quelle: Hersteller)

Zum Jahresanfang sind viele Menschen motiviert, mehr Sport zu treiben und gesünder zu leben. Da wird oft auch über ein Fitnessarmband nachgedacht. Es motiviert, in dem es Schritte zählt, den Puls misst und den Kalorienverbrauch berechnet. Die meisten Modelle taugen in der Praxis leider jedoch wenig, stellte die Stiftung Warentest fest.

In einem normalen Fitnessarmband stecken Sensoren, die die Bewegung des Armes erfassen. Daraus wird dann beispielsweise die Anzahl der Schritte und die zurückgelegte Strecke sowie der Kalorienverbrauch errechnet. Exakte Messwerte sind damit laut Stiftung Warentest nicht zu erwarten.

Bei zehn der zwölf geprüften Armbänder zwischen 25 und 180 Euro klappt das immerhin gut genug, um als Richtwert zu taugen. Vier Bänder erlauben die Einstellung der Schrittlänge, was aber nur bei den beiden Garmin-Bändern Vivosmart (Gesamtnote "Gut" 2,3) und Vivofit (Gesamtnote "Gut" 2,0) spürbare Verbesserungen bringt.

Schwächen bei diversen Sportarten

Allgemeine Bewegungen wie beispielsweise Staubsaugen oder Putzen werden aber ebenfalls erfasst und verwässern die Ergebnisse. Zudem konnten die Tester keinem der zwölf Fitnesstracker brauchbare Ergebnisse bei Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren bescheinigen.

Bei einer zehn Kilometer langen Radtour lagen alle Armbänder bei der Distanzmessung deutlich daneben. Lediglich das Samsung Gear Fit (Gesamtnote "Befriedigend" 3,6) und das Mio Fuse (Gesamtnote "Ausreichend" 3,9) greifen auf die GPS-Positionierung eines gekoppelten Smartphones zurück, was halbwegs akzeptable Werte liefert.

Genaue Pulsmessung nur mit Brustgurt

Sechs Fitnessarmbänder messen auch den Puls ihres Trägers. Doch nur zweien gelingt das mit ausreichender Präzision, da sie statt eines Sensors im Armband mit Brustgurten arbeiten, die dann mit dem Armband per Funk verbunden sind.

So etwa beim Polar Loop (Gesamtnote "Befriedigend" 2,6) und den beiden Garmin-Modelle, wobei die Tester nur das Garmin Vivosmart mit Brustgurt testeten und nicht das einfachere Vivofit, das aber auch mit Brustgurt genutzt werden kann.

UMFRAGE
Nutzen Sie ein Fitnessarmband?

Mangelhaft wegen Schadstoffen

Zwei Fitnessbänder des Herstellers Jawbone, das UP 3 und das UP 2, wurden mit der Gesamtnote "Mangelhaft" (jeweils Note 4,6) abgestraft, weil der Kunststoff der Armbänder zuviel des problematischen Weichmachers DEHP enthält. Dieser soll die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.

Da Fitnessarmbänder in der Regel auch Nachts nicht abgelegt werden, sehen die Tester darin eine Gesundheitsgefahr. 

Preisbrecher durchaus brauchbar

Mit gerade mal 25 Euro ist das Xiaomi Mi Band (Gesamtnote "Befriedigend" 3,1) der Preisbrecher im Test. Dennoch bescheinigen die Tester ihm eine recht genaue Schrittzählung. Aber es ist im Prinzip nur mit einem Smartphone nutzbar, da es lediglich drei LEDs hat und kein informatives Display. Zudem störte die Tester, dass die Bedienungsanleitung teilweise nur in Chinesisch verfügbar ist.

Den ausführlichen Test finden Sie hier bei Stiftung Warentest.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal