Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPhone 6s: Apple droht erste iPhone-Flaute

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Zeit für Luxus  

Apple droht erstmals eine iPhone-Flaute

26.04.2016, 16:07 Uhr | dpa, t-online.de

iPhone 6s: Apple droht erste iPhone-Flaute. Gut ausgestattet und ein bisschen günstiger: Kann das iPhone SE in wirtschaftlich schlechten Zeiten punkten? (Quelle: dpa)

Gut ausgestattet und ein bisschen günstiger: Kann das iPhone SE in wirtschaftlich schlechten Zeiten punkten? (Quelle: dpa)

Schick und teuer – das sind zwei Grundzutaten, die das iPhone zum Erfolg machten. In diesem Jahr wird der Konzern die Schwächen seines Luxus-Rezepts zu spüren bekommen, meinen Analysten. Die Verkäufe werden voraussichtlich erstmals sinken und einen deutlichen Knick in der bisher makellosen Karriere des iPhones hinterlassen.  

Bei den für Dienstagabend mit Spannung erwarteten Geschäftszahlen von Apple gehen Analysten erstmals von einem Rückgang der iPhone-Verkäufe im Jahresvergleich aus.

Apple verzichtet auf niedrigpreisige Modelle im Angebot und wartet stattdessen darauf, dass mehr Leute in den neuen Märkten genug Geld haben, sich ein iPhone zu kaufen. Diese Rechnung ging in China bisher auf. Der Kurs sichert die hohen Milliarden-Gewinne, drückt aber zugleich auch den Marktanteil. 

China-Absatz bröckelt

Als ein Auslöser für die iPhone-Flaute gelten die wirtschaftlichen Turbulenzen in China, einem wichtigen Markt für Apple, in dem Konzern zuletzt rund ein Viertel seines Geschäfts machte. Zugleich erfasst die Smartphone-Revolution immer mehr Entwicklungs- und Schwellenländer, in denen zunächst vor allem günstigere Computer-Handys gefragt sind. Seit März versucht Apple, mit dem iPhone SE gegenzusteuern – dem ersten etwas günstigeren Modell, das in kleinerem Format einen Großteil der Funktionen der aktuellen Spitzengeräte enthält.

Vor einem Jahr war auch die aufgestaute Nachfrage nach dem iPhone 6 mit seinem größeren Display aus dem Weihnachtsgeschäft 2014 noch so groß, dass sie ins erste Quartal 2015 rüberschwappte. Im Vorjahresquartal wurden noch 61,2 Millionen iPhones verkauft, jetzt rechnen Analysten mit einem Absatz von rund 50 Millionen Geräten – das entspricht einem Rückgang von 30 Prozent.

iPhone ist Apples Hautpteinnahmequelle

Das 2007 gestartete iPhone hat das Wachstum von Apple befeuert und ist das mit Abstand wichtigste Produkt des Konzerns. Es brachte zuletzt rund zwei Drittel der Umsätze ein.

Apples eigene Prognose weist bereits auf einen Geschäftsrückgang hin: Der Konzern setzte die Umsatzerwartung bei 50 bis 53 Milliarden Dollar an. Vor einem Jahr lagen die Erlöse noch bei 58 Milliarden Dollar. Damit ging ein Quartalsgewinn von 13,6 Milliarden Dollar einher.

Apple legt die Zahlen nach US-Börsenschluss am Dienstag vor, traditionell gegen 22.30 Uhr.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal