Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

WhatsApp: Hamburg verbietet Facebook den Datenaustausch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburg erlässt Anordnung  

WhatsApps Datentausch ist ab sofort verboten

28.09.2016, 07:44 Uhr | t-online.de

WhatsApp: Hamburg verbietet Facebook den Datenaustausch. Rechtlich nicht in Ordnung: WhatsApp gibt die Telefonnummern seiner Nutzer an Facebook weiter.  (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

Rechtlich nicht in Ordnung: WhatsApp gibt die Telefonnummern seiner Nutzer an Facebook weiter. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Hamburgs oberster Datenschützer Johannes Caspar hat Facebook verboten, Telefonnummern oder andere Daten von WhatsApp-Kunden zu erheben und zu speichern. Die neuen AGB von WhatsApp sehen genau dies vor. Bereits getauschte Daten soll Facebook löschen. 

Ende August führte WhatsApp neue AGB ein, die zum 25. September in Kraft traten. Darin nimmt sich der marktführende Chat-Dienst unter anderem das Recht heraus, die Telefonnummern seiner Nutzern an den Mutterkonzern Facebook weiterzugeben – egal ob ein WhatsApp-Nutzer bei Facebook registriert ist oder nicht.

Die neuen Bestimmungen stießen auf heftige Kritik bei Verbraucher- und Datenschützern. Nach einer Abmahnung des Verbraucherzentrale Bundesverbands wurde nun auch der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar aktiv und erließ eine Verwaltungsanordnung.

"SMS von gestern Nacht" 
"Schatz, der Chef will mit mir noch zum Petting"

Witzige Vertipper und Autokorrektur sorgern für kuriose Nachrichten. Video

WhatsApp-Datentausch ohne Rechtsgrundlage

Nach dem Erwerb von WhatsApp durch Facebook wurde den Nutzern versichert, dass Nutzerdaten nicht miteinander ausgetauscht werden, mahnt die Datenschutzbehörde in einer Pressemitteilung an. "Dass dies nun doch geschieht, ist nicht nur eine Irreführung der Nutzer und der Öffentlichkeit, sondern stellt auch einen Verstoß gegen das nationale Datenschutzrecht dar."

Weiterhin gebe es für den Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp weder eine Rechtsgrundlage noch eine wirksame Einwilligung der Nutzer. "Es muss ihre jeweilige Entscheidung sein, ob sie eine Verbindung ihres Kontos mit Facebook wünschen. Dazu muss Facebook sie vorab um Erlaubnis fragen. Dies ist nicht geschehen", so Caspar.

Facebook ist rechtlich an die Anordnung aus Hamburg gebunden. Allerdings kann sich das Unternehmen je nach Dringlichkeit und Rechtslage juristisch gegen das Verbot wehren oder eine Aufschiebung erwirken.

In einer ersten Reaktion entgegnete das Online-Netzwerk: "Facebook befolgt das EU-Datenschutzrecht." Man sei offen dafür, mit dem Hamburger Datenschützer zu arbeiten, um seine Fragen zu beantworten und Sorgen zu zerstreuen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal