Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

Wenn das Handy per Ultraschall kommuniziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geheime Funktion entdeckt  

Wenn der Fernseher heimlich Werbe-Nachrichten aufs Handy schickt

08.05.2017, 15:28 Uhr | hd, t-online.de, dpa

Wenn das Handy per Ultraschall kommuniziert. Smartphones können sehr hohe Frequenzen wahrnehmen, die für Menschen nicht hörbar sind.  (Quelle: imago/Symbolbild)

Smartphones können sehr hohe Frequenzen wahrnehmen, die für Menschen nicht hörbar sind. (Quelle: Symbolbild/imago)

Per Ultraschall können über 230 Android-Apps ihre Nutzer über verschiedene Geräte hinweg mit Ultraschall-Signalen verfolgen und identifizieren, ohne dass der Nutzer davon etwas mitbekommt.

Beim "Ultraschall-Tracking" werden Töne in einem Frequenzbereich ausgestrahlt, die für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar sind. Smartphones mit einer geeigneten App können damit beispielsweise einen Cookie auf dem Gerät setzen. Mit diesem können zum Beispiel Werbetreibende herausfinden, welches Smartphone und welcher PC von ein und derselben Person genutzt werden, berichtet t3n.

Auch TV-Werbung könnte die unhörbaren Signale ausstrahlen. Und auch in Geschäften könnten Ultraschall-Sender zum Einsatz kommen. So könnte Offline-Kundschaft gezielt mit Online-Werbung versorgt werden.

So könnte beispielsweise eine Restaurant-Kette die Smartphones in der Umgebung anfunken und somit erkennen, ob ein Anwender sich gerade in der Nähe einer Filiale befindet.

Datenschützer befürchten Überwachung

Datenschützer ist die Technik schon seit längerer Zeit ein Dorn im Auge. Neben der möglichen heimlichen Überwachung könnte Ultraschall-Tracking auch dazu verwendet werden, um Tor- oder Bitcoin-Nutzer zu identifizieren. 

Laut einer Untersuchung der Technischen Universität Braunschweig, wurden Tracking-Techniken in 234 Android-Apps gefunden. Untersucht wurden insgesamt 1,3 Millionen Android-Apps. Ende 2015 war sie nur in 39 Apps gefunden worden. Die Wissenschaftler entdeckten insbesondere in Südostasien eine starke Nutzung. Dort würden auch Konzernen wie McDonald's oder Krispy Kreme in ihren Apps die Lauschsoftware anbieten. In 4 von 35 untersuchten Geschäften in zwei europäischen Städten habe man die zu den Apps passenden Ultraschallsender gefunden.

Von TV-Sendern in Europa wird die Technik offenbar noch nicht eingesetzt. Doch dies könnte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017