Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Navigation >

Vergleichstest: Die besten Navigationssysteme mit Text to Speech

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Navigationsgeräte im Vergleich  

Die besten Navis mit Text to Speech

23.09.2008, 15:18 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Vergleichstest: Die besten Navigationssysteme mit Text to Speech. Hält auch bei schlechtem Signal die Posititon: TomTom Go 920T (Foto: TomTom)

Hält auch bei schlechtem Signal die Posititon: TomTom Go 920T (Foto: TomTom)

Biegen Sie an der nächsten Kreuzung rechts ab. So oder so ähnlich spricht jedes Navigationssystem. Personal Navigation Assistants (PNA) mit Text to Speech navigieren konkreter. Bei ihnen lautet die Aufforderung: Biegen Sie bei der nächsten Kreuzung rechts in die Musterstraße ab. Die Ansage inklusive des Straßennamens vereinfacht die Orientierung. Sie fühlen sich schneller in einer fremden Gegend heimisch.

Erwarten Sie allerdings nicht immer Perfektion. In der Praxis kann es schon einmal vorkommen, dass sich die Geräte verhaspeln. Im Test passierte das etwa beim Garmin Nüvi 360T. Außerdem kann auch der Satzbau etwas eigenwillig ausfallen, wie wir bei den Tomtom-Modellen festgestellt haben.

Außerdem funktioniert Text to Speech ausschließlich mit der Computerstimme eines Navigationsgeräts. Wählen Sie eine andere Variante im Menü oder haben Sie sich etwa eine individuelle Stimme auf Ihren mobilen Begleiter heruntergeladen, müssen Sie auf das straßennamengenaue Navigieren verzichten.

Umfassender Funktionsumfang

Navigationssysteme, die Text to Speech (TTS) mitbringen, sind auch sonst üppig ausgestattet, wie die getesteten Varianten zeigen. Sie bieten durchweg umfassendes Kartenmaterial: Die Auswahl reicht von 33 bis 41 Länder Europas. Zum Teil finden sich sogar Karten der USA und Kanada im Lieferumfang. Die Karten sind auf dem internen Speicher aufgespielt, der je nach Navi mit einer Kapazität von 2 bis 4 GB großzügig bemessen ist.

Außerdem beherrschen die Geräte Funktionen wie Traffic Message Channel (TMC), das Verarbeiten von Staumeldungen. Und sie haben eine Bluetooth-Schnittstelle. Dadurch lässt sich das Navigationsgerät als Freisprechanlage für Ihr Handy einsetzen, vorausgesetzt der PNA versteht sich mit Ihrem Telefon. Integriert sind in der Regel auch Bildbetrachtungsprogramme oder MP3-Player. Ganz dem internationalen Einsatz haben sich die Garmin-Modelle verschrieben: Sie bieten Wörterbuch, Währungsrechner und Weltzeituhr.

Solide, jedoch nicht kritikfreie Navigation

Im Test bewiesen die Geräte mit Text to Speech, dass sie die Grundaufgaben des Navigierens aus dem Effeff beherrschen und dabei übersichtlich zu bedienen waren. Allerdings offenbarten sich in der Praxis kleinere Schwachpunkte. So erwiesen sich die Karten der TomTom-Modelle als nicht ganz fehlerfrei. Vielleicht hat Tomtom deswegen ja eine Verbesserungsfunktion in die Geräte integriert. Auch Garmin-Navis haben ihre kleinen Defizite. Sie benötigten in der Regel recht lange bis zum Empfang des ersten GPS-Signals. Auch ist das Ausklappen der Antenne bei den Modellen Nüvi 360T und 670T ist nicht jedermanns Sache.

Auf der nächsten Seite finden Sie die besten Navis mit Text to Speech einzeln vorgestellt. Klicken Sie den Link an, um zum detaillierten Testbericht inklusive der einzelnen Testergebnisse und technischer Daten zu gelangen. Bitte beachten Sie, dass die Preisangaben in den Testberichten nicht unbedingt den derzeit gültigen Preisen entsprechen müssen.

Die besten Navis mit Text to Speech

Platz 1: TomTom Go 920T
Beim straßennamengenauen Navigieren hängt das Navi den Straßennamen einfach hinter die Fahranweisung an. Das verursacht leicht ungewöhnliche Satzstellungen. Neben Text to Speech ist Enhanced Positioning Technology (EPT) eine Charakteristik des Navis. Hierbei bestimmen zusätzliche Sensoren die Position und erhöhen so die Genauigkeit, wenn das Signal schwach ist oder ganz ausfällt.

Platz 2 : Garmin Nüvi 670T
Als gut ausgestattet und trotzdem einfach in der Handhabung entpuppte sich das Navi mit der ausklappbaren Antenne. Das Garmin Nüvi 670T bietet FM-Transmitter, TMC inklusive Antenne sowie Bluetooth-Anschluss. Außerdem lässt es sich via PIN-Eingabe vor Diebstahl schützen und hat die Karten von 33 Ländern Europas sowie Daten für die USA und Kanada bereits aufgespielt. Als Extras gibt es zusätzlich Übersetzungs-Software, Währungsrechner und Weltzeituhr.

Platz 3: Garmin Nüvi 770TFM
Üblicherweise setzte der Hersteller auf ausklappbare Antennen. Bei diesem Modell nicht mehr. Die Antenne ist integriert, das Navi dadurch handlich und leicht, ohne auf einen üppigen Funktionsumfang zu verzichten. Umso erfreulicher, dass sich das Gerät trotzdem im Test sehr übersichtlich bedienen ließ.

Platz 4: Garmin Nüvi 360T
Das Navigationssystem ist das einzige Exemplar mit einem 3,5-Zoll-Touchscreen, das es unter die ersten fünf Plätze geschafft hat. Das an sich handliche Format vergrößert sich durch die ausklappbare Antenne. Wie vom Hersteller gewohnt, bestach das Gerät im Test durch die einfache Bedienung. Bei den straßennamengenauen Anweisungen verschluckte es allerdings teilweise ein paar Silben. Es bleibt jedoch schon angesichts des günstigen Preises von inzwischen durchschnittlich 165 Euro eine Empfehlung.

Platz 5: TomTom Go 930 Traffic
Dieses TomTom-Modell ist die Weiterentwicklung des Go 920T (siehe Platz 1). Es löst den Vorgänger damit ab. Wiederum bietet es EPT, hat zusätzlich allerdings auch IQ-Routes integriert. Die Funktion verfeinert die Routenplanung, indem sie das Verkehrsaufkommen zu einem bestimmten Zeitpunkt und Tag mit berücksichtigt. Zur Text-to-Speech-Funktion erwies sich der Spurassistent im Test als nützliche Eigenschaft.

Fazit: Marktführer vorne

Sie wundern sich vielleicht, warum sich unter den besten fünf Navigationssystemen mit Text to Speech ausschließlich Modelle von Garmin und Tomtom platzieren konnten. Nicht, dass wir nicht auch Navis anderer Hersteller getestet hätten , darunter etwa Medion oder Navman. Allerdings entscheidet für eine Platzierung vorne in der Topliste nicht nur das Vorhandensein der Funktion an sich, sondern die Gesamtwertung. Hier fließt auch der Preis mit ein. Letzterer kann einiges ausmachen.

Das zeigt das Beispiel des Garmin Nüvi 360T. Das Navi ist schon einige Zeit am Markt und inzwischen für einen Preis von durchschnittlich 165 Euro zu haben. Für ein Gerät mit Text to Speech ein echtes Schnäppchen. Immerhin zeigen die anderen Modelle, dass Navigationssysteme mit dieser Funktion in der Regel deutlich höher im Anschaffungspreis liegen , im Schnitt liegen die Preise zwischen 250 und über 400 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal