Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Mit dem Handy die Finanzen verwalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobile Banking  

Mit dem Handy die Finanzen verwalten

04.11.2005, 17:15 Uhr | onHandy/dpa, t-online.de

Foto: ArchivFoto: Archiv Am Anfang war der Geldautomat. Dann kam das Internet-Banking. Doch der Geldmanager der Zukunft ist das Handy. Mehrere Banken bieten ihren Kunden bereits Software für die Kontoverwaltung auf dem Handy an. Um die Umsätze zu überprüfen, Überweisungen zu tätigen oder Daueraufträge einzurichten reichen PIN und TAN, sowie ein Wap-Zugang. Die aktuellen Börsendaten und den Wert der eigenen Aktien kann man sich per SMS schicken lassen. Doch von einer einheitlichen Lösung für die mobile Kontoverwaltung ist man noch weit entfernt. Da kocht noch jede Bank ihr eigenes Süppchen.

Foto-Show: Handybanking - das Bezahlen der Zukunft

Mobile Banking von T-Online Jetzt kennenlernen
Software: So wird das Handy zum Alleskönner

Identifizierung nach bekanntem Muster
Noch bietet längst nicht jede Bank diesen Service. Einige Sparkassen, die Postbank, Volks- und Raiffeisenbank machen mit, Commerzbank und Deutsche Bank etwa bieten noch kein "Mobile-Banking" an. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass vielen Kunden die neue Technik noch nicht geheuer ist und das Vertrauen in ihre Sicherheit klein. Doch das Verfahren zur Identifizierung ist dem beim Online-Banking sehr ähnlich. Mit PIN und TAN muss der Kunde seine Identität beweisen. Die Möglichkeiten für Angriffe von Hackern sind geringer als am PC, da für einen Zugriff auf die Funkdaten des Mobiltelefons eine viel aufwendigere und kostspieligere Ausrüstung nötig ist.



Von Bank zu Bank verschieden
Wenn Sie sich für Handy-Banking interessieren, sollten Sie sich bei Ihrer Bank über die das jeweilige Angebot informieren. Die angebotenen Lösungen variieren nämlich stark. Innerhalb des Volks- und Raiffeisenbank Verbundes zum Beispiel genügt in einem Bundesland das Handy für die Überweisung, in einem anderen muss man über einen PDA verfügen. Die Postbank bietet ihren Kunden ein System an, mit dem man offline seine Kontodaten überprüfen kann. Nur um einen Auftrag abzuschicken, muss man ins mobile Internet. Gleiches gilt für einige Sparkassen.

Handy-Software: Deutsch - Englisch Wörterbuch für nur 5,95€
Handy-Software: Unsere Besten
Ratgeber - Mobile Banking: Vorsicht vor Sicherheitslücken


Keine Chance für Diebe
Der Trend zum allmächtigen Handy ist ungebrochen. Daher ist wahrscheinlich, dass immer mehr Banken ihren Kunden Handy-Banking anbieten werden. Doch es ist auch immer eine Frage von Kosten und Nutzen für die Unternehmen. Es ist nämlich noch nicht klar, ob der neue Service den Banken etwas einbringt, oder ob es ein Verlustgeschäft wird. Wer sich dazu entscheidet, mit dem Handy Bankgeschäfte zu erledigen, sollte auf jeden Fall eines beherzigen: Je mehr Daten durch das Handy geschleust werden, desto wertvoller wird es für seinen Besitzer - aber auch für seinen Dieb. Deshalb sollte man es auf jeden Fall zusätzlich zur PIN mit einer Sicherheitssoftware ausrüsten, um Missbrauch zu verhindern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal