Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Scheidung per SMS - voll im Trend in Indien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Voll im Trend in Indien  

Scheidung per SMS

25.11.2005, 13:55 Uhr | onHandy/Netzzeitung, t-online.de

Foto: ddpFoto: ddp Nach muslimischen Recht muss ein Mann seiner Frau lediglich drei mal sagen, dass er die Ehe beenden will um die Verbindung offiziell zu scheiden. Besonders hilfreich ist dafür die SMS. Dreimal "Keinen Bock mehr" aufs Handy der Ehefrau geschickt - und schon kann man sich der Geliebten zuwenden. So makaber das auch klingen mag: In Indien liegt die Scheidung per SMS voll im Trend. Frauenverbände sagen dieser seltsam anmutenden Praxis jetzt den Kampf an. Wie die Netzeitung berichtet, wollen muslimische Frauenrechtlerinnen auf einem Frauenrechtekongress in Lucknow in der indischen Provinz Uttar Pradesh das Thema SMS-Scheidung thematisieren.

Handy-Software: Texte mit dem Handy übersetzen




Entschädigung gefordert
"Viele Frauen sind empört über die wachsende Zahl von Scheidungen, die per SMS oder E-Mail ausgesprochen werden", sagt Rehana Sultana, Direktorin des Zentrums für Gender Studies an der Maulana Azad National Urdi University. Männer, die sich auf diese Art und Weise aus der Ehepflicht verabschieden, sollen nach ihrer Forderung der (Ex-)Frau eine Entschädigung in zehnfacher Höhe des einstigen Brautpreises zahlen sollen. Die Methode an sich wird aber offensichtlich als rechtmäßig akzeptiert.

Handynamen:
Verbraucherrechte: Nicht veräppeln lassen
Für jeden etwas: Polyphone Klingeltöne

Kündigung per SMS
Es gibt auch andere skurrile Geschichten rund um die SMS. In Bangladesch z.B. wurde der Dozent Gazi Saiful Islam von seiner Uni per SMS gefeuert. Dem Wirtschaftswissenschaftler wurde sexuelle Belästigung von Studentinnen vorgeworfen. Als Begründung für die ungewöhnliche Vorgehensweise für die Kündigung gab der Direktor des Pioneer Colleges in Dhaka an, eine Zustellung der Kündigung per Post hätte zu lange gedauert.



Peitschenhiebe für Droh-SMS
In Saudi Arabien haben Stalker überhaupt keine Chance. In der Hafenstadt Dschidda verurteilte ein Gericht einen Mann zu einem Monat Gefängnis und fünf Peitschenhieben, weil dieser dem neuen Ehemann seiner Exfrau eine üble SMS geschickt hat. Wie networld.at berichtet, stand in der SMS der Text "Bring Deine Frau zur Vernunft, oder ich schneide ihr die Zunge ab". Angeblich hatte der Mann seine Drohung per Handy verschickt, nachdem seine Ex-Frau die gemeinsamen Kinder nach einem Besuchstermin zu spät zurückgeschickt hatte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal