Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Verbraucher: Wie abgezockte Handynutzer zu ihrem Recht kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handykauf  

Tipps von der Verbraucherzentrale

05.01.2006, 10:13 Uhr | Verbraucherzentrale NRW/onHandy, t-online.de

(Foto: Archiv)(Foto: Archiv) Während die Händler ihre Mobiltelefone über das Internet, im Versandhandel oder direkt im Laden verkaufen, nehmen sie Anträge für Mobilfunkverträge nur entgegen und leiten sie an die Netzbetreiber weiter. Verbraucher schließen also zwei Verträge mit unterschiedlichen Vertragspartnern. Im Kampf um die Kunden werben die Händler häufig mit zahlreichen Extras und Kostenvorteilen. So versprechen sie neben Zubehör wie Freisprecheinrichtung oder Handytasche oftmals, dass sie den Kunden bei Abschluss eines Zweijahresvertrages die vom Mobilfunkbetreiber berechneten Anschlusskosten und monatlichen Grundgebühren erstatten. Doch die vermeintlichen Schnäppchen täuschen oft über ungünstige Vertragskonditionen hinweg oder entpuppen sich als Ladenhüter. Ärgerlich ist auch, dass Anschluss- und Grundgebühren häufig nicht wie versprochen erstattet werden oder Kunden wochenlang auf ihr Handy warten müssen. Hier erfahren enttäuschte Verbraucher, wie sie ihre Rechte wahren können.



Das Handy wird nicht geliefert
Trifft das bestellte Handy nicht ein, muss sich der Kunde an den Händler halten. Setzt er ihm eine angemessene Frist (ca. zwei Wochen) und wird das Handy in der Zeit immer noch nicht geliefert, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten. Achtung: Der Rücktritt sollte aus Beweisgründen per Einschreiben mit Rückschein erklärt werden. Den eventuell bereits gezahlten Kaufpreis muss der Händler dann zurückerstatten. Bestellt der Verbraucher das gewünschte Handy woanders zu teureren Konditionen, kann er vom Händler die entstandenen Mehrkosten als Schadenersatz verlangen. Der Händler muss aber nicht zahlen, wenn er für die ausgebliebene Lieferung nachweislich nichts kann, weil z.B. der Hersteller Lieferprobleme hat. Auch ohne Handy läuft der Mobilfunkvertrag mit dem Netzbetreiber weiter.



Handy wird ohne SIM-Karte geliefert
Wurde die SIM-Karte bereits frei geschaltet, aber dem Kunden (noch) nicht ausgehändigt, sollte der Netzbetreiber kontaktiert werden. Gibt dieser die Karte nicht heraus, obwohl der Kunde ihm zuvor eine dafür angemessene Frist gesetzt hat, kann der Kunde vom Mobilfunkvertrag zurücktreten (schriftlich!) und bereits geleistete Zahlungen vom Netzbetreiber zurückverlangen. Hat dagegen der Netzbetreiber den Mobilfunkvertrag noch gar nicht vom Händler übermittelt bekommen, muss sich der Verbraucher an den Händler wenden.


Die Anschlusskosten werden nicht erstattet
Erstattet der Händler nicht die versprochenen Anschluss- und monatlichen Grundgebühren, kann der Kunde von ihm diese Kosten als Schadenersatz zurückfordern. Auch dazu muss er dem Händler zuvor erfolglos eine angemessene Frist gesetzt haben. Pech hat der Verbraucher, wenn der Händler Insolvenz anmeldet und deshalb nicht sein Zahlungsversprechen halten kann. Ansprüche gegen diesen lassen sich dann oft nicht mehr durchsetzen. Der Mobilfunkvertrag bleibt aber in jedem Fall bestehen, da die Kostenerstattung mit dem Händler und nicht mit dem Netzbetreiber vereinbart wurde. Deshalb muss der Kunde auch die Grundgebühren an den Netzbetreiber zahlen.


Der Antrag wird nicht bearbeitet
Reicht der Kunde die Antragsformulare beim Händler ein und reagiert dieser nicht darauf, kommt weder ein Vertrag über den Handykauf, noch ein Mobilfunkvertrag zustande. Der Verbraucher kann zwar versuchen, den Händler zu einer Vertragsannahme zu bewegen. Er kann ihn allerdings nicht dazu zwingen, den Antrag zu bearbeiten.


Was tun bei einem Fehlkauf?
Das Handy oder der Vertrag gefällt dem Kunden doch nicht. Wer mit dem erworbenen Handy doch nicht zufrieden ist oder einen zu teuren Mobilfunkvertrag wieder los werden möchte, muss in der Regel trotzdem am Vertrag festhalten. Nur bei Bestellungen per Katalog, Telefon oder Internet haben Kunden zwei Wochen Zeit, den Vertrag gegenüber dem jeweiligen Vertragspartner zu widerrufen. Bedingung: Das Telefon muss noch unbenutzt sein. Die SIM-Karte darf aber zum Testen von Handy und Mobilfunkvertrag aktiviert werden. Eine SMS und/oder ein kurzer Anruf ist deshalb erlaubt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video


Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal