Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Sony Ericsson K550i

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sony Ericsson K550i

15.03.2007, 13:45 Uhr | onHandy

Foto: Sony EricssonFoto: Sony Ericsson Als Sony Ericsson kurz vor dem 3GSM World Congress seine neuesten Modelle für 2007 vorstellte, galt die geballte Aufmerksamkeit der Presse vor allem dem Walkmanhandy W880i. Kein Wunder, war doch die gesamte Präsentation auf den neuen Design-Hoffnungsträger ausgerichtet. Doch neben diesem kommunikativen MP3-Player erblickten noch weitere Modelle das Licht der Öffentlichkeit, darunter auch das K550i. Dieses Handy bietet Kamerafunktionen satt - u.a. auch viele Features aus den Cyber-shot-Digitalkameras von Sony. Damit ist das Modell sozusagen der kleine Bruder des K810i. Wir haben uns das Gerät einmal näher angesehen und sagen ihnen, an welchen Stellen Sony Ericsson bei dem neuesten Mitglied der Cyber-shothandys gespart hat und wer sich die 100 Euro Aufpreis sparen kann!

Fotoshow: Sony Ericsson K550i


Die Lieblinge der Handy-Fotografen

Sony Ericsson K550i

Allgemein
Markstart: 1. Quartal 2007
Einführungspreis: 299 Euro
Kategorie: Multimedia

Abmessungen
Gewicht: 85 Gramm
Maße: 102 x 46 x 14 mm

Display
Auflösung: 176 x 220 Pixel
Farbtiefe: 262.144 Farben

Akku
Gesprächsdauer: 7 Stunden
Standby: ca. 14,6 Tage

Foto: Sony EricssonFoto: Sony EricssonWenn ein Handy bei Sony Ericsson das "K" im Namen trägt, spricht dies normalerweise für besondere Talente in Sachen Digitalkamera. Dies soll auch beim K550i nicht anders sein, zumal der Hersteller das Modell ja auch als "Cyber-shothandy" bewirbt. Doch gerade hier muss das Handy im Vergleich zum Spitzenmodell K810i am meisten Federn lassen: Was Sony Ericsson auf seiner Homepage als "Sonderfunktionen, die man sonst nur von herkömmlichen Kameras kennt" bewirbt, liest sich in der Aufzählung weitaus weniger spektakulär: Autofokus, digitaler Zoom,

Hintergrundbild, Videoaufzeichnung und eine geheimnisvolle Funktion namens "VideoDJ" - hier hätte es ruhig ein wenig mehr sein können. Genau wie bei der Auflösung - hier stehen 2 Megapixel beim K550i den 3,2-Megapixel beim K810i gegenüber. Auch das Display des K550i liefert mit seiner Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten nicht wirklich optimale Voraussetzungen für präzises Fotografieren. Zum Vergleich: Das K810i hat eine Auflösung von 240 x 320. In Sachen Farbtiefe liegen jedoch beide Handys mit 18 Bit bzw. 262.144 Farben wieder gleichauf. Beim Thema Beleuchtung hat sogar das günstigere K550i die Nase vorne: Neben einem Xenon-Blitz verfügt es - im Gegensatz zum K810i - auch über eine Fotoleuchte.


Foto: Sony EricssonFoto: Sony EricssonTraditionelle Sony-Stärke: Musik
Doch die Kamera ist natürlich nicht alles: Gerade in Sachen Musik sind die Erwartungen an ein Handy aus dem Hause Sony natürlich recht hoch. Hier liefern sich die Cyber-shot-Modelle ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Beide greifen auf den Memory Stick Micro mit bis zu 1 GB Speicherkapazität zurück, um die Musikdateien zu lagern. Beide Handys kommunizieren per Infrarot, Bluetooth und USB 2.0 mit dem heimischen PC und beide Handys können Musik direkt downloaden und verfügen über die Musikerkennungssoftware TrackID.



Kopf-an-Kopf-Kommunikation
Während der Vergleich in Sachen musikalischer Unterhaltung mit einem Unentschieden endet, zeigen K550i und K810i beim Thema Kommunikation unterschiedliche Ansätze. Das K810i begnügt sich mit drei Bändern (Triband-Technologie) und setzt dafür auf UMTS. Dafür fehlt hier der Datenturbo EDGE an Bord. Ganz im Gegensatz zum K550i, das zudem nochmit Quadband-Technologie ans Netz geht und dafür auf UMTS verzichtet. Darüber hinaus beherrschen beide Handys E-Mail-Push und die Synchronisation mit Outlook. Alles in Allem muss sich natürlich jeder potentielle Käufer selbst entscheiden: Für 100 Euro mehr bekommt man beim K810i vor allem eine bessere Kamera mit mehr Funktionen und ein Display mit einer höheren Auflösung. Dazu kommt noch die Entscheidung zwischen EDGE beim K550i und UMTS beim K810i. Ein Argument für das K550i ist aber sicherlich auch, dass das Modell schon jetzt zum Preis von 299 Euro zu haben ist.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal