Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Asus P735

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Asus P735

20.08.2007, 15:50 Uhr | onHandy

Foto: AsusFoto: Asus Eigentlich müsste die NASA ja offen sein für neue Entwicklungen und Trends. Schließlich hat dieses Organisation ziemlich viel mit Zukunftstechnologie zu tun - vom mittlerweile recht betagten Spaceshuttle vielleicht mal abgesehen. Doch wenn es um Handys geht, dann zeigt sich die US-Weltraumbehörde konservativ und verweigert den eigenen Angestellten das iPhone als offizielles Geschäftshandy. Also kein schickes Design mit Unmengen an tollen Features am Arbeitsplatz? So schnell müssen die Mitarbeiter der NASA dann doch nicht die Flinte ins Korn werfen - gibt es doch auch genug Businesshandys, die dem iPhone in fast jeder Hinsicht das Wasser reichen können. Ein gutes Beispiel für ein solches Handy ist das neue Spitzenmodell vom japanischen PC-Spezialisten Asus: Das P735 lockt mit einem großen Touchscreen, W-LAN, einem schnellen Prozessor und allerlei nützlichen Funktionen fürs Büro.

Fotoshow: Das Asus P735


Metall-Look fürs Büro

Asus P735

Allgemein
Markstart: 3. Quartal 2007
Einführungspreis: 549 Euro
Kategorie: Business

Abmessungen
Gewicht: 143 Gramm
Maße: 109 x 59 x 19 mm

Display
Auflösung: 240 x 320 Pixel
Farbtiefe: 65.536 Farben

Akku
Gesprächsdauer: 4 Stunden
Standby: 6,25 Tage

Das wichtigste Merkmal, das das iPhone gegenüber allen Konkurrenzprodukten auszeichnet, kann das P735 dabei natürlich nicht bieten: Den gewissen Apple-Faktor. Gemeint ist damit das schlichte und doch betörende Design und die einzigartige Bedienung. Was nicht heißen soll, dass das P735 hässlich und schlecht zu bedienen ist - ganz im Gegenteil! Dank einer Oberfläche aus gebürstetem Metall und dem Betriebssystem Windows Mobile 6.0 wird auch dieses Handy seine Liebhaber finden. Bei den Abmessungen muss das Asus-Handy allerdings zurückstecken. Die Höhe von 19 Millimetern und das Gewicht von 143 Gramm liegen jedoch noch im Rahmen. Ähnlich verhält es sich beim Display: Das ist beim P735 zwar mit 2,8 Zoll recht groß. Auch die Auflösung ist mit 240 x 320 Pixel zeitgemäß. Leider stellt es aber nur 65.536 Farben dar und verfügt - anders als das iPhone - über keine Gestenerkennung.

Action auf dem Handy: Handy-Spiele
Mein Foto: Dein Bild als Handy-Hintergrund



Foto: AsusFoto: AsusKleiner PC für die Hosentasche
Doch von den Äußerlichkeiten abgesehen bietet das Asus P735 ein reichhaltiges Ausstattungspaket. Das beginnt mit der 2-Megapixelkamera, die - im Gegensatz zum iPhone - auch über 5-fach Digitalzoom und sogar einen Blitz verfügt. Der obligatorische MP3-Player ist natürlich ebenso an Bord wie eine zweite Kamera auf der Vorderseite für Videotelefonate. Als interner Speicher stehen dem P735 256MB Flash-ROM zur Verfügung. Zudem besteht noch die Möglichkeit, eine MiniSD-Karte mit bis zu 2 GB zusätzlichem Speicher zu verwenden. Der Speicher kommt dabei wohl nicht nur der MP3- und Foto-Sammlung des Besitzers zu Gute: Dank des Microsoft-Betriebssystems kommt das Asus-Handy bestens mit allerlei Dateiformaten von Excel über Word bis hin zu PowerPoint zurecht. Damit dem Handy dabei nicht die Puste ausgeht, werkelt im Inneren ein Marvell XScale®-Prozessor mit 520 Mhz Taktfrequenz und 64 MB SDRAM-Arbeitsspeicher.



Foto: AsusFoto: AsusFunk auf (fast) allen Frequenzen
Beim Thema Kommunikation zeigt das P735 dann, was alle in ihm steckt. Dank Quadband-Technologie ist es fast überall weltweit zu erreichen, dazu bietet es UMTS - das Feature, das iPhone-Kunden wohl am schmerzlichsten vermissen. Leider fehlt jedoch die Unterstützung des HSDPA-Standards. Mit dieser auf UMTS basierenden Technologie sind Datenübertragungsraten im DSL-Bereich möglich. Als kleinen Trost gibt es den Datenturbo EDGE. Ansonsten beherrscht das P735 noch W-LAN und kommuniziert mit dem heimischen PC via Bluetooth- oder USB-Schnittstelle. Alles in Allem erhält der geneigte Kunde mit dem Asus P735 viel Handy für den Preis von 549 Euro ohne Vertrag. Das neue Spitzenmodell soll ab sofort im Handel erhältlich sein - also liebe NASA-Mitarbeiter: Nicht traurig sein, es gibt ja Alternativen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages


Anzeige
shopping-portal