Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Handy-TV auf dem Vormarsch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

CeBIT-Trend  

Handy-TV auf dem Vormarsch

07.02.2006, 12:24 Uhr | onHandy, t-online.de

N92 (Foto: Nokia)N92 (Foto: Nokia)Fernsehen auf dem Handy ist keine Zukunftsmusik mehr. Die Koreaner zum Beispiel nutzen dafür schon seit Mai letzten Jahres ihr Mobiltelefon. Bei uns steckt Handy-TV noch in den Kinderschuhen, aber der Weg ist vorgezeichnet. Bald wird die Tagesschau auf dem Handy zum Alltag gehören. Schon jetzt bieten Mobilfunkanbieter Handy-TV an, das allerdings - bis auf wenige Ausnahmen - kein echtes Live-TV ist, sondern aus Videostreams besteht, die täglich aktualisiert werden oder als Endlosschleife per UMTS gesendet werden. Die Inhalte kommen unter anderem von N24, MTV oder RTL 2, hauptsächlich Nachrichten, Sport, Comedy oder Erotik. Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft sollen in Deutschland zwei Übertragungsstandards zur Verfügung stehen, die echte Live-Übertragungen ermöglichen.

Foto-Show: Fernsehen mit den neuen Handys

Medium Rectangle für onHandy/Trends&Tests

Zwei Standards Grundsätzlich sind sich die beiden Übertragungsstandards DVB-H (Digital Video Broadcasting - Handhelds) und T-DMB (Terrestrial Digital Multimedia Broadcasting) relativ ähnlich. T-DMB ist sofort einsetzbar, da die Technologie, die ursprünglich fürs digitale Radio eingeführt wurde, genutzt werden kann. Dank der bereits vorhandenen Infrastruktur wird es möglich sein, zur Fußball-WM Fernsehbilder auf die Handys zu schicken. DVB-H gilt allerdings als die bessere Alternative, weil es mehr Kanäle ausstrahlen kann. 20 Fernseh- und 100 Rundfunkkanäle können übertragen werden, während T-DMB nur drei Fernsehkanäle und 18 Rundfunkkanäle transportieren kann. Bei beiden Standards kann ein Rückkanal realisiert werden, der das Fernsehen interaktiv macht. Die Landesmedienanstalten, die für die Zuteilung der Frequenzen zuständig sind, werden in den nächsten Monaten beide Formate ausgiebigen Tests unterziehen.

Wenn Sound nicht reicht: Video-Klingeltöne
Alles im eigenen Stil: Handy-Themen
Das Allerneuste: Tunogs

Sogar zappen ist möglich Vodafone bietet Programm auf 24 verschiedenen Kanälen, unter anderem Eurosport, TV Total, CNN und n-tv. Außerdem ist es möglich, auf dem Handy, wie mit einer Fernbedienung, durch das Programm zu zappen. Bis zum zum 28. Februar steht das Vodafone Mobile TV den Nutzern von UMTS-Tarifverträgen unbegrenzt kostenlos zur Verfügung. Ab 1. März bleiben nur noch die Programme der sechs Basis-Sender kostenlos, die anderen 24 Handy-TV-Kanäle werden ab diesem Zeitpunkt mit monatlich drei Euro pro Stunde abgerechnet. Ab einer Stunde zahlt man für alle folgenden fünf Minuten 0,75 Euro. Bei T-Mobile gibt es bis zum 31. März Fernsehen aufs Handy zum Nulltarif. Im Programm finden Sie rund um die Uhr n-tv LIVE TV, DSF mobile TV und CINEMA TV.

Volle Musikpower: RealMusic
Wenn Sound nicht reicht: Video-Klingeltöne

Preise sollen niedrig bleiben Die Nutzer werden Handy-TV nicht weiterhin kostenlos bekommen. Die Integration von Handy und TV erlaubt einfache Bezahl-Fernsehdienste, über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden können und macht außerdem Pay-per-View möglich. Allerdings sind sich die Anbieter einig, dass die Preise niedrig bleiben müssen, das heißt drei Euro pro Stunde wird die Obergrenze sein, die sich die Verbraucher leisten werden.

Shopping: Starke Handys mit günstigen Tarifen

Fernsehspaß mit den neuen Handy-Modellen Das LG V 9000 wird auf dem asiatischen Markt bereits seit Ende 2004 eingesetzt und ist jetzt auch bei uns erhältlich. Das GSM/UMTS-Handy ist das weltweit erste Handy, welches einen T-DMB-Empfänger integriert hat. Preislich wird es wohl in einer Klasse mit hochwertigen UMTS-Handys liegen. BenQ Mobile hingegen setzt im Bereich Mobile TV auf den DVB-H Standard. Ein erstes Gerät wird Ende 2006/Anfang 2007 für den Markt bereitgestellt. Bereits zur CeBIT 2005 hat BenQ Mobile einen Prototyp vorgestellt. Ob das DVB-H Device allerdings auch so ausschauen wird, ist noch nicht sicher. Nokia bietet mit dem 7710 ein Handy, auf das ein Adapter mit integriertem DVB-H-Empfänger namens Nokia Streamer passt. Mit dem N 92, welches demnächst auf den Markt kommt, stellen die Finnen ein Handy vor, mit dem man bereits via DVB-H "in die Röhre" schauen kann. Bereits letztes Jahr hat Samsung sein erstes DMB-fähiges Handy vorgestellt, das SGH-B100. Innerhalb kurzer Zeit gab es zwei weitere Modelle. Jetzt gibt es auf dem koreanischen Markt wieder ein neues Modell, das SCH-B250. Für 700 Dollar bekommt man das Handy mit LCD-Display, welches sich für ein optimales Fernseherlebnis um 90 Grad drehen lässt.

Das Nokia N 92: Das Multimedia-Flaggschiff der Finnen

  • Mehr zu den Themen:
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal