Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

-

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

21.03.2006, 12:32 Uhr

Mit dem an diesem Freitag startenden Entsorgegesetz für Elektroschrott werden neue Handys, aber auch Fernseher, Computer und andere Produkte nach Angaben der Branche teurer. Die für Hersteller und Importeure erwarteten Kosten von 300 bis 500 Millionen Euro müssten in den neuen Produkten an die Konsumenten weiter gegeben werden, teilte der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) am Montag in Berlin mit. "Da gleichzeitig die Entsorgungskosten für die allermeisten Kommunen sinken, sollte die neue Regelung für den Verbraucher kostenneutral sein", sagte ZVEI- Umweltexperte Otmar Frey.





Beim Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) wurde dieser Auffassung widersprochen: "Von einer Senkung der Gebühren kann keine Rede sein." Andererseits wiederholte der Verband die bisher genannten Kosten und Gebührenerhöhungen im Umfang von 300 Millionen nicht mehr. Dieser Betrag wäre bei der flächendeckenden Geräte-Abholung durch die Kommunen bei den Verbrauchern entstanden, sagte DStGB-Umweltfachmann Norbert Porz auf Anfrage der dpa. Das sei ja nicht der Fall. Im übrigen seien noch nicht alle der 1500 kommunalen Sammelstellen voll eingerichtet. Manche Gemeinde sei erst spät von der Stiftung Elektro- Altgeräteregister (EAR) über den Umfang der Aufgaben unterrichtet worden, kritisierte Porz. "Das System ist sehr kompliziert. Es wäre besser in der Regie der Kommunen geblieben."



Vom kommenden Freitag (24. März) müssen die Verbraucher ihre ausgedienten Elektro-Altgeräte von der elektrischen Zahnbürste bis zu Lampen, Toastern, Computer und Waschmaschine bei einem der 1500 kommunalen Wertstoffhöfe abliefern. Gesetzlich verboten ist danach auch, Kleingeräte wie Handy, Föhn oder Computermaus in die Restmülltonne zu Hause zu werfen. Der Elektroschrott wird grundsätzlich kostenlos angenommen - es sei denn, einzelne Kommunen holen diese Altgeräte gesondert ab - und ist in fünf Gruppen zu trennen: Waschmaschinen und andere Haushalts- Großgeräte, Kühlgeräte, Geräte der Telekommunikation und Unterhaltungselektronik, Gasentladungslampen sowie fünftens Haushaltskleingeräte, sonstige Lampen, elektronische Werk- und Spielzeuge und Medizingeräte (z.B. für Dialyse). Die Hersteller wiederum beauftragen Entsorgungsfirmen und tragen zunächst die Kosten, die - soweit der Wettbewerb das zulässt - über die Neugerätepreise an die Verbraucher weitergegeben werden.

Erwartet werden jährlich 1,1 Millionen Tonnen gebrauchter Geräte. Die Kosten für die Entsorgung liegen bei den überwiegend ins Gewicht fallenden größeren Geräten bei 8 Euro für eine Waschmaschine, 15 Euro für einen Kühlschrank oder rund 10 Euro für einen Fernseher. Als besonders aufwendig gelten Transport, Entsorgung und Recycling von Leuchtstoffröhren.

  • Mehr zu den Themen:
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal