Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

So haben Sie Ihr Handy noch nie genutzt!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So haben Sie Ihr Handy noch nie genutzt!

05.03.2008, 01:00 Uhr | t-online.de

Foto: ArchivFoto: ArchivHeutzutage gibt es ja fast nichts mehr, was Handys nicht können: Sie berieseln uns mit Musik, dokumentieren alles von der Betriebsfeier bis hin zum Familienausflug und lotsen uns mittels GPS-Empfänger ans richtige Ziel. Sie halten uns mit RSS-Feeds auf dem Laufenden, sorgen für ständige Erreichbarkeit und sind immer für ein Spielchen zwischendurch zu haben. Davon abgesehen gibt es auch eine Menge Modelle mit exotischen Fähigkeiten. Vor allem im fernen Osten erscheinen oft Handys, die uns ein ungläubiges Lächeln aufs Gesicht zaubern. So etwa ein Gerät, dass einen vor Mundgeruch warnt. Andersrum gibt es dort auch Handys mit integriertem Duftspender. Doch auch hiesige Mobiltelefone können mehr als Sie denken. Mittlerweile gibt es eine Fülle von Zusatzsoftware, die unseren kleinen ständigen Begleitern oft ungeahnte Fähigkeiten verleihen.

#

Mein Foto:
Logomat:

#

Wozu noch Fliegenklatschen?


Foto: dpaFoto: dpaBesonders geeignet für den Sommer ist dabei eine Handy-Software zur Abwehr von Stechmücken. Das Programm "GAFM" soll die kleinen Biester mittels Ultraschall in die Flucht schlagen. Die hohen Frequenzen sind für das menschliche Ohr nicht hörbar und stellen somit keine Belästigung dar. Da nur die weiblichen Moskitos Blut saugen, imitiert GAFM den Ton eines Männchens. Kurioserweise vertreibt genau das die Weibchen und schützt Sie somit im Umkreis von 2 Metern vor den kleinen Quälgeistern. Bei einem Ausflug an den Baggersee um die Ecke kann sich das Programm also durchaus bezahlt machen. Vorher sollten Sie jedoch den Akku aufladen, denn mit aktiviertem GAFM verbraucht ihr Handy ca. 30% mehr Strom.

Zum Download: GAFM

#

#

Zappen mit dem Handy


Foto: ArchivFoto: ArchivAber auch zu Hause können Handys Ihnen das Leben spürbar erleichtern. Verfügt Ihr Mobiltelefon über einen Infrarot-Port - normalerweise für drahtlose Datenübertragung - dann können Sie mit dem Programm "Psiloc irRemote Control" die meisten Fernseher, Receiver und DVD-Player sowie viele Stereoanlagen fernsteuern. Angesichts der vielen Fernbedienungen, die sich normalerweise auf dem Couchtisch stapeln für viele eine sinnvolle Alternative. Spaßvögel verwenden diese Software auch, um Fernseher in Kneippen und Bars zu verstellen - ideal für Sportmuffel oder um den Besitzer zu ärgern. Für Risiken und Nebenwirkungen übernimmt der Hersteller jedoch keinerlei Haftung.

Zum Download: Psiloc irRemote Control

#

#

Ein PC zum Mitnehmen


Foto: ArchivFoto: ArchivDann wäre da noch die Möglichkeit, ein Handy als Maus für den Laptop zu benutzen. Optimal für Menschen, die viel auf Reisen sind. Möglich macht das eine Software namens "Psiloc Mobile Mouse". Damit können Sie den Joystick Ihres Handys zum Bedienen Ihres PCs nutzen. Eine noch interessantere Variante wurde unlängst von Nokia vorgestellt, ist zur Zeit aber noch nicht marktreif: Dort erfolgt die Abtastung durch die Handykamera, die rechte und linke Maustaste können Sie beliebig definieren. Natürlich benötigen Sie dafür auch ein Mobiltelefon, dessen Kamera sich auf der Rückseite befindet - Klapphandys sind daher ungeeignet. Das gesamte Handy wird also zur Maus. Doch wozu überhaupt einen Laptop mitschleppen, wenn Sie auch einfach ihren heimischen PC mit dem Handy steuern können? Das Programm "Remote Desktop" des Herstellers SHAPE Services soll das ermöglichen. Mit dieser Software sehen Sie den Original-Bildschirm ihres PCs zu Hause. Mit den Tasten, der Vierwegenavigation und - falls vorhanden - dem Touchscreen können sie den Mauscursor und das Keyboard steuern. Damit haben Sie theoretisch ihren PC immer in der Tasche!

#

Zum Download: Psiloc Mobile Mouse
Zum Download: Remote Desktop

#



Sinnliches Vergnügen mit dem Handy


Foto: ArchivFoto: ArchivWeniger ernst - und nicht ganz jugendfrei - ist da die Funktion als Sexspielzeug. Klar leuchtet diese Verwendung angesichts des Vibrationsalarms jedem Pubertierenden ein. Das britische Busenmodell Katie Price wurde - selbstverständlich rein zufällig - von Paparazzi mit ihrem Nokia zwischen den Beinen abgelichtet. Doch welche Frau - oder möglicherweise sogar Mann - will sich schon während einer zärtlichen Stunde die ganze Zeit anrufen lassen? Das jedenfalls müssen sich die Programmierer von "Purring Kitty" gedacht haben. Zitat vom Vertrieb: "Verwandele dein Handy in einen diskreten Vibrator - immer dabei, für die kleinen Freuden zwischendurch!". In eine ähnliche Richtung geht auch die Software "MobiVibra 1.0" mit der Sie - Zitat - "die volle Kontrolle über die Vibrationsfunktion Ihres Smartphones" erlangen. Hier verwandeln sie Ihr Handy freilich ganz unschuldig und jugendfrei nicht etwa in einen Vibrator, sondern in "ein Massagegerät - wohltuend und entspannend".

#

Zum Download: MobiVibra 1.0

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal