Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Funkübertragung: Nokia testet 4G in Berlin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nokia testet 4G in Berlin

17.01.2008, 17:05 Uhr | T-Online

Foto: ArchivFoto: ArchivRevolutionen werden ja in der Elektronik-Branche schnell ausgerufen. Gerade auf Messen wie der CES werden auch kleinste Verbesserungen oder neue Features gehyped, als könnten Sie alleine die Welt aus den Angeln heben. Bei so viel Blendwerk und Marketinggeschrei bleiben die wirklichen Revolutionen schon mal auf der Strecke. So geschehen beim Heinrich Hertz Institut in Berlin. Da testete Nokia nämlich seinen neuesten Funkübertragungsstandard in der Praxis. Und der hat es wahrlich in sich. Immerhin soll er schon ab 2010 die bisherigen Standards der dritten Generation (3G) beerben. Es geht also um den Nachfolger von HSDPA, UMTS & Co. Doch wenn 4G endlich kommt, müssen sich auch Festnetzbetreiber warm anziehen: Denn 4G lässt sogar die schnellsten DSL-Verbindungen in Deutschland alt aussehen!

Fotoshow: Schnelle Handys mit HSDPA

#

#

Schneller als DSL


Stolze 173 MBit/s war die größte Übertragungsgeschwindigkeit, die dabei erreicht wurde, in der Praxis sollen 100 MBit/s bei Downloads und 50 MBit/s bei Uploads erreicht werden. Zum Vergleich: Die schnellste DSL-Variante kommt derzeit auf gerade einmal 16 MBit/s. Mittels Glasfaserleitungen sind für Kunden bis zu 100 MBit/s möglich - allerdings sind diese Angebote nur sehr begrenzt in einzelnen deutschen Innenstädten verfügbar.


Infrastruktur schon vorhanden


Foto: ddpFoto: ddpDie Versuche in Berlin haben jedoch vor allem eins gezeigt: Für die 4G-Technologie kann man auf die bereits vorhandenen Masten mit UMTS-Sendern zurückgreifen. Die Testbedingungen auf dem Dach des Heinrich Hertz Instituts im Zentrum Berlins waren nämlich durchaus realistisch: Der Antennen-Prototyp steht mitten in der Innenstadt, dort wo die verfügbare Bandbreite durch viele Interferenzen verringert wird. Damit scheint eine schnelle Verbreitung des neuen Standards im Zuge der regulären Wartungsarbeiten gewährleistet zu sein.

#

#


Konkurrenz von WiMAX


Foto: WiMAX-TelecomFoto: WiMAX-TelecomDas ist insbesondere daher wichtig, da mit WiMAX bereits ein Konkurrent in den Startlöchern steht. Diese Technologie ist bereits jetzt auf dem Markt. Allerdings ist die Netzabdeckung momentan noch sehr gering und beschränkt sich auf wenige deutsche Großstädte. Zudem ist die Geschwindigkeit derzeit mit 1 MBit/s für Uploads und 2MBit/s für Downloads noch nicht wirklich konkurrenzfähig - zumindest nicht für 4G. Experten gehen jedoch davon aus, dass auch bei dieser Technologie Übertragungsraten bis zu 100 MBit/s möglich sind.

Kampf der Systeme?


Möglicherweise bahnt sich hier also ein Kampf der Giganten an. Beide Systeme werden sowohl von Providern als auch von Netzwerkausrüstern und Handyherstellern vorangetrieben. Nokia ist sogar bei beiden beteiligt. Sicher ist im Moment also nur eins: Funkübertragung wird immer schneller. Die Festnetzanbieter müssen sich also langsam warm anziehen!

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal