Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Überflüssige Handy-Funktionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überflüssige Handy-Funktionen

02.04.2008, 14:13 Uhr | t-online.de

Foto: ImagoFoto: ImagoDr. Martin Cooper ist auf die Handy-Branche gar nicht gut zu sprechen. Das will schon etwas heißen, immerhin gilt der findige Tüftler als derjenige Mensch, der das erste Handygespräch der Welt führte. Jetzt ließ der Erfinder in einem Interview mit dem britischen Guardian seinem Ärger freien Lauf. Ärger über die Abspaltung von Motorolas Handy-Sparte vom Mutterkonzern aber auch darüber, dass die Handy-Entwicklung in die falsche Richtung gehe. Immerhin seien die Handbücher der Mobiltelefone heute schwerer und umfangreicher als die Geräte selbst. Und irgendwie hat der Mann ja auch Recht. Noch vor zehn Jahren beschränkten sich die meisten Handys aufs reine Telefonieren. Später kamen noch nützliche Funktionen wie SMS oder Vibrationsalarm hinzu. Heute bleibt uns oft nur ein ungläubiges Kopfschütteln, wenn wir von den neuesten Modellen aus Fernost mit Funktionen wie Mundgeruchstester oder Eisprungwarner hören.

#

Fotoshow: Die beliebtesten Handys in Deutschland
Fotoshow: Die beliebtesten Handys in Europa

Artikel: Das Nokia N95 8GB im Praxistest

Wer braucht MMS?


Eine Umfrage des Handy-Portals handytarife.de zeigte nun einmal mehr, dass die meisten Deutschen sich auf die zwei Grundfunktionen ihres Mobiltelefons konzentrieren: Telefonieren und SMS-Schreiben. Immerhin 78% der Handy-Nutzer versenden demnach regelmäßig SMS. Beim großen Bruder, der MMS sieht das wesentlich schlechter aus. Gerade einmal 17% nutzen diese Funktion. Den dritten Platz der Funktionen belegt mit 37% die Handy-Kamera. Daran dürften auch spezialisierte Modelle wie die Cybershot-Handys von Sony Ericsson einen Anteil gehabt haben. Dicht hinter den Kameras kommt dann schon der MP3-Player, mit dem immerhin noch 24% etwas anfangen können.

#

#


Immer mehr nutzen mobiles Internet


Doch die handytarife.de-Studie bietet den Herstellern nicht nur negative Nachrichten. Sie zeigt auch, dass das mobile Internet und das E-Mailschreiben per Handy auf immer größeres Interesse stoßen. Immerhin 19% der Befragten gaben an, diese Funktionen zu nutzen. Das ist ein klarer Aufwärtstrend, der sicher auch durch immer schnellere Datenübertragung und Angebote wie UMTS-Flatrates begründet ist. Bleibt nur zu hoffen, dass Sony Ericsson, Samsung, Nokia & Co. ebenfalls ein Auge auf diese Studie werfen. Denn auch wenn ein Mundgeruchstester hierzulande manchem Menschen helfen würde - die große Masse will andere Funktionen.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal