Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Mobiltelefonie: Vorsicht vor SMS-Betrügern!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht vor SMS-Betrügern!

18.04.2008, 17:56 Uhr | t-online.de

Foto: ImagoFoto: ImagoBetrügereien per SMS sind keine Seltenheit. In Österreich warnt jetzt die Polizei vor Betrug mit so genannten Mehrwertnummern. Das funktioniert so: Der Empfänger hält eine SMS von einer unbekannten Nummer mit einem harmlosen Text wie "Wie geht's? Lang nichts gehört". Der Empfänger denkt sich nichts Böses, antwortet arglos und wird in einen SMS-Chat verwickelt. Was er nicht weiß: Das Ganze läuft über eine Mehrwertnummer - und kostet bis zu zehn Euro pro SMS. In Linz hat kürzlich eine 13-Jährige laut Medienberichten neun Tage lang mit einem Phantom namens Denis geflirtet - und eine saftige Handyrechnung über 487 Euro bekommen.
#

Fotoshow: Handys, von denen Ihr Nachbar noch nie gehört hat
Artikel: iPhone-Preise drastisch gesenkt

#

"1 Anruf in Abwesenheit"

Eine auch in Deutschland bekannte Abzock-Methode: Das Handy klingelt ein einziges Mal, auf dem Display erscheint nun wie gewohnt: "1 Anruf in Abwesenheit", dahinter eine ganz normale deutsche Festnetznummer, die der Angerufene aber nicht kennt. Oftmals sieht er erst später, dass er angerufen wurde, und weiß daher nicht, dass es verdächtigerweise nur einmal geklingelt hat. Er geht also davon aus, dass ihn jemand erreichen wollte, ruft die Nummer zurück - und ist in eine Falle geraten. Hinter der harmlosen Festnetznummer verbirgt sich nämlich eine teure 0190- oder 0137-Nummer. Was er nun zu hören bekommt, sind oftmals Bandansagen, die aber nicht sofort als solche erkennbar sind. Ein besonders fieser Trick: Der Anrufer hört ein scheinbar sensationelles Gespräch zwischen zwei Telefonierenden mit, glaubt, er würde hier exklusiv etwas Spannendes, Verbotenes miterleben, bleibt dran und ist eine Menge Geld los.

#

#

Einfacher Trick: Googeln!

Um nicht auf solche Betrügereien hereinzufallen, hilft oft ein einfacher Trick: Geben Sie die unbekannte Nummer in einer Internet-Suchmaschine ein! Oft stoßen Sie auf eine Service-Seite oder ein Diskussionsforum, in dem diese Nummer bereits als Betrüger entlarvt wurde.

Vorsicht vor KATI!

Ein anderer Betrugsfall ist erst wenige Tage alt: Die Verbraucherzentrale in Baden-Württemberg warnt derzeit vor einer neuen Betrugsmasche per SMS. Arglose Handy-Besitzer erhalten eine Kurzmitteilung, in der sie aufgefordert werden, das Wort KATI an eine bestimmte Nummer zu senden. Damit könne der Angeschriebene angeblich ein SMS-Telegramm abrufen. Der Betreiber dieser Nummer, die Firma Server-Tel versteht diese Nachricht jedoch als Bestellung von 70 SMS zum Stückpreis von 85 Cent. Betroffene Anwender werden daraufhin angerufen, um die Rechnungsadresse zu ermitteln. Die Verbraucherzentrale rät daher, auf die betrügerische SMS nicht zu antworten. Zudem hat sie den Betreiber Server-Tel wegen unlauteren Wettbewerbs abgemahnt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal