Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Teil 2: Wer braucht eigentlich UMTS?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teil 2: Wer braucht eigentlich UMTS?

06.06.2008, 12:03 Uhr | Matthias Kremp

Die Erlösung kam im Form des Complete-S-Tarifs von T-Mobile (der kostet 29 Euro im Monat). Meine Erfahrung zeigt: Zumindest für mich ist selbst das abgespeckte Datenpaket dieses Tarifs noch üppig bemessen. Kaum mehr als 100 Megabyte rauschten bei mir bisher durchschnittlich pro Monat durch den Äther in den Handyspeicher. Einiges davon waren E-Mails, das meiste aber Internetseiten und RSS-Feeds, die ich morgens und abends während meiner täglichen U-Bahnfahrt gelesen habe. An die 500 MB, die ich jeden Monat versurfen könnte, komme ich nicht einmal ansatzweise heran.

#

Artikel: Edel-iPhone mit Goldhülle und Brillanten
Foto-Show: Apple iPhone limited Diamond deluxe Edition

#

iPhone klinkt sich automatisch in W-LAN-Netze ein

Seit ich meinen Arbeitsweg mit dem Fahrrad bewältige, ist meine Datennutzung zudem dramatisch eingebrochen. Ende Mai attestierte mir der ins iPhone integrierte Zählmechanismus, dass ich im Wonnemonat lächerliche 45 Megabyte via EDGE heruntergeladen habe. Kein Wunder: Sowohl zu Hause als auch im Büro klinkt sich das iPhone automatisch in W-Lan-Netze ein. Über die lässt es sich naturgemäß flotter und billiger Surfen als über EDGE.

HSDPA in der Neuauflage?

Die für das neue iPhone erwartete UMTS-Funktionalität werde ich daher auch mit meinen Modell der ersten Generation kaum vermissen. Obwohl ich mich da gerne eines anderen belehren lasse. Schließlich wird sich Apple kaum mit schlichtem UMTS bescheiden. Wahrscheinlicher ist, dass stattdessen gleich die Hochgeschwindigkeitsvariante HSDPA im iPhone 2 zum Zuge kommt. Das Manko, dass der Highspeed-Datenverkehr kräftig am Akku zehrt, wird Apple vermutlich dadurch lösen, dass man das UMTS-Modul wird abschalten können.

Schneller Browser

Wie sehr UMTS oder HSDPA das Websurfen auf dem iPhone beschleunigen wird, muss sich ohnehin erst zeigen. Bisherige Vergleiche, wie sie etwa Oliver Stör in seinem iPhone-Blog beschreibt, zeigen, dass der schnelle Browser des iPhone einiges wiedergutmacht, was das langsame Funkmodul verbockt. Daran gemessen müsste ein HSDPA-iPhone ein wahre Rennmaschine sein.

#

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal