Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Brieftauben bringen Handys in den Knast

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Multimedia-Gaunerei  

Brieftauben bringen Handys in den Knast

30.06.2008, 14:19 Uhr | Sascha Koesch / Fee Magdanz / Robert Stadler, Spiegel Online

Tauben schmuggeln in Brasilien Handys in den Knast. (Foto: imago)Tauben schmuggeln in Brasilien Handys in den Knast. (Foto: imago) Brasilianische Häftlinge und ihre Helfer außerhalb überbrücken die letzte Meile über die Gefängnismauer mit Brieftauben, weil Besucher immer genauer kontrolliert werden. Die Vögel transportieren neben Drogen vor allem Mobiltelefone.

#

Klickshow: Mit dem Handy in den Urlaub
Handy-Ratgeber:

#

#

Tauben schmuggeln in zwei Fuhren

Die Häftlinge des Marilia-Gefängnisses im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo nutzen Brieftauben zum Handyschmuggel. Die Mobiltelefone sind inzwischen so kompakt und leicht, dass sie von den Tieren problemlos in zwei Fuhren transportiert werden können. Beispielsweise bringen sie erst das Telefon über die Mauer, dann folgt der Akku.

#

#

Zu effektiv

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters flog der neue Kommunikationskanal ausgerechnet auf, weil er so effektiv war. Die fleißigen Tauben tragen ihre Fracht nämlich so zuverlässig über die Gefängnismauern, dass es in der Anstalt zu einer regelrechten Drogen- und Handy-Schwemme kam. Und mit Störsendern kann der Mobilfunk hinter Gittern zwar eingeschränkt, aber nicht völlig unterbunden werden.

Dressierte Tauben umgehen Kontrollen

"Mit moderner Ausrüstung können wir den Schmuggel durch Besucher inzwischen unterbinden," erklärte Direktor Luciano Gamateli: "Aber diese Kontrollen werden durch die im Gefängnis dressierten Tauben einfach umgangen."

Brieftaubenverkehr geht weiter

Die Entdeckung der illegalen Brieftauben-Spedition bedeutet keineswegs das Ende der Schmuggelroute. Denn mit vertretbaren Mitteln können die Gefangen wohl bis auf weiteres nicht vom Dach und dem Hof ferngehalten werden. Daher ist davon auszugehen, dass der Brieftaubenverkehr - etwas eingeschränkt - weiter laufen wird.

Knastschmuggel gibt es überall

Aus der Perspektive des Justizvollzugs sind die Tauben auf der "letzten Meile" jedenfalls ein normales Übel: "In jedem Knast, in jedem Land" gebe es Schmuggel, erklärte etwa im vergangenen Jahr die Sprecherin der Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD).

Handy-Schmuggel boomt auch in Berlin

Das sei nicht zu verhindern. Und auch in Berlin boomt neben dem Drogen- vor allem der Handy-Schmuggel: "Wir haben allein in diesem Jahr schon 400 Handys eingesammelt," sagte von der Aue im September 2007 zur " Berliner Morgenpost."

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal