Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iBeer: Millionenklage um iPhone-Software

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Millionenklage um iPhone-Software

22.10.2008, 17:44 Uhr | Sascha Koesch / Fee Magdanz / Robert Stadler, Spiegel Online

#

Foto: HottrixFoto: HottrixMit Software, die den Bewegungsmelder und andere iPhone-Funktionen geschickt nutzt, wird das Apple-Handy zum Partygag. Taschenspielertricks wie das "iBeer" sind dabei auch kommerziell interessant, weshalb jetzt vor Gericht um die Erlöse einer Biersimulation gestritten wird.

#

Foto-Show: Das iBeer - prost!
Handy-Aufladung:

#

#

Ein kühles Blondes aus dem Handy: iBeer macht es möglich. (Foto: Hottrix)Ein kühles Blondes aus dem Handy: iBeer macht es möglich. (Foto: Hottrix)

2,99 Dollar für die Partysoftware

Kann noch irgendjemand über iPhone-Biersimulationen lachen? Vor ein paar Monaten war der virtuelle Schluck "iBeer" noch für Schenkelklopfer gut - um die Einnahmen aus dem Verkauf der Programme streiten nun ein US-Zauberkünstler und ein Brauereikonzern. Ausgedacht hat sich das iBeer der Zauberkünstler Steve Sheraton, der seine Software auch als Zaubertrick versteht. Und weil iBeer demnach Teil seiner Profession ist, verschenkt Sheraton das kleine Trickprogramm auch nicht. Statt dessen lässt er es von der in Las Vegas beheimateten Firma Hottrix vermarkten, der Download des Tricks schlägt in Apples App Store beispielsweise mit 2,99 Dollar zu Buche.

#

Handy-Ratgeber:

iPint statt iBeer

Der virtuelle Biertrick für Partyspaßvögel hat sich laut Hottrix zunächst blendend verkauft. Und auch die Software-Spielereien, die Sheraton nach dem gleichen Schema kreierte, erfreuen sich demnach einiger Beliebtheit. Zum großen Ärger des geschäftstüchtigen Zauberkünstlers veröffentlichte vor einigen Monaten eine Großbrauerei eine eigene Variante des iBeer-Tricks. Die Coors-Marke Carling ließ die Software grob nachbauen und verschenkte sie anschließend unter dem Titel "iPint" zu Werbezwecken. "Das tut mir richtig weh," erklärte Sheraton jetzt dazu der australischen Zeitung " Sydney Morning Herald": "Als Magier weiß ich einfach, dass das nicht richtig ist. Zauberkünstler beanspruchen eigentlich kein Copyright auf ihre Tricks. In Magierkreisen ist man aber unten durch, wenn man Tricks plump kopiert."

#

#

12,5 Millionen Schadenersatz gefordert

Aber der Magier fühlt sich nicht nur in seiner Berufsauffassung verletzt. Sein Vermarkter Hottrix verklagt vielmehr den Braukonzern Coors auf satte 12,5 Millionen Dollar Schadensersatz. Diese Summe sei schließlich dem rechtmäßigen Urheber durch mehr als sechs Millionen Downloads des iPint an Gewinn entgangen. Zudem sei die Zahl der iBeer-Downloads mit dem Auftauchen der Gratiskonkurrenz signifikant zurückgegangen. Dabei kann iPint laut Zauberkünstler Sheraton seiner Software eigentlich nicht das Wasser reichen: "iBeer bietet eine Menge cooler Funktionen. Es ist außerdem viel realistischer als iPint."

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal