Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

USA: Handys als Grabbeigabe sehr gefragt (1)

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA: Handys als Grabbeigabe sehr gefragt

22.12.2008, 13:11 Uhr | inside-handy.de

#

In den USA zeichnet sich derzeit ein neuer Trend in der Bestattungsbranche ab. Wie das Nachrichtenportal Newsvine berichtet, ist es vor allem in Hollywood mittlerweile nämlich vielfach gang und gäbe, dass Verstorbene sich gemeinsam mit ihren technischen Lieblingsstücken wie Mobiltelefonen, MP3-Playern oder Handheld-Videospielkonsolen begraben lassen.

#

Handy-Ratgeber:
Handy-Aufladung:

#

#

US-Trend: Das Handy als Grabbeigabe. (Foto: imago)US-Trend: Das Handy als Grabbeigabe. (Foto: imago)

Handy spiegelt Persönlichkeit wider

"Es scheint, als ob jeder, der derzeit stirbt und unter 40 Jahren alt ist, sein Handy mit ins Grab nehmen will", erklärt Noelle Potvin, Serviceberaterin beim in Hollywood ansässigen Bestattungsunternehmen Hollywood Forever. BlackBerrys, Game Boys und iPods seien nur einige der Beispiele für die zunehmend gewünschten Grabbeigaben. Die Gründe hierfür seien vielseitig. "Viele Leute glauben, dass ein Handy die Persönlichkeit seines Besitzers sehr gut widerspiegelt und deshalb einen wichtigen Teil des eigenen Vermächtnisses des Verstorbenen darstellt", so Potvin.

#

Gruß auf dem letzten Weg

"Grabbeigaben sind bereits seit der Steinzeit ein wesentlicher Teil der Bestattungskultur des Menschen. Meistens handelt es sich dabei um wichtige Gegenstände aus dem Leben des Verstorbenen, die ihm entweder im Jenseits von Nutzen sein sollen oder von Angehörigen als eine Art Gruß auf den letzten Weg mitgegeben werden", fasst Rolf-Peter Lange, Vorsitzender des Verbands Deutscher Bestattungsunternehmen (VDB), im Gespräch mit der Nachrichtenagenur pte zusammen. Dass technische Geräte wie Handys heute mit ins Grab genommen werden, sei als deutliches Zeichen der Zeit zu verstehen.

#

#

Experte: Entwicklung zeitgemäß

"Meiner Auffassung nach ist diese Entwicklung durchaus zeitgemäß. Die Menschen werden stets solche Dinge mitnehmen wollen, denen sie zu ihren Lebzeiten eine besondere Bedeutung zugeschrieben haben", meint Lange. Der VDB-Vorsitzende schließt nicht aus, dass es auch hierzulande bereits derartige Grabbeigaben gegeben hat.

2. Teil: Handy im Sarg - nicht in jedem Fall erlaubt

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video



Anzeige
shopping-portal