Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Motorola in der Krise: Drei neue Handys zeigen, warum es so ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorola in der Krise: Drei neue Handys zeigen, warum es so ist

07.01.2009, 13:11 Uhr | Rene Melzer, AreaMobile

#

Diese drei Handys sollen es für Motorola richten. (Foto: Phonemag.com)Diese drei Handys sollen es für Motorola richten. (Foto: Phonemag.com)Motorola hat drei neue Handys für den amerikanischen und asiatischen Markt angekündigt. Zwei der Modelle zeigen wieder einmal, warum Motorola in der Krise stecken bleibt und selbst in seinem Heimatland in rasendem Tempo Marktanteile verliert. Denn obwohl sie anscheinend technisch auf dem neuesten Stand sind, sehen sie aus, wie Überreste aus dem Jahr 2006.

#

Handy-Ratgeber:
Handy-Aufladung:

#

#

iPhone-Clon oder Kampfansage an die Blackberrys: Das A3100 MOTOSURF. (Foto: Phonemag.com)iPhone-Clon oder Kampfansage an die Blackberrys: Das A3100 MOTOSURF. (Foto: Phonemag.com)

Einstieg in den Touchscreen-Markt

Die einzige erfreuliche Ausnahme von der Design-Tristesse ist das Motosurf A3100. Der Touchscreen-Barren, der schon länger unter dem Namen Atila im Internet kursierte, hat ein lackschwarzes Gehäuse und eine chromglänzende Seitenleiste. Mit seinem weißen Navigationsball unter dem Touchscreen erinnert das an die aktuellen Blackberrys von Research In Motion (RIM). Als Betriebssystem kommt jedoch, wie beim Motorola Q9, Windows Mobile 6.1 zum Einsatz. Außerdem verrät der Hersteller, dass das Motosurf A3100 über WLAN, A-GPS und HSDPA verfügt. Es kommt im ersten Quartal in Asien und Lateinamerika in den Handel.

#

#

Besteht aus alten Wasserflaschen: Das W322. (Foto: Motorola)Besteht aus alten Wasserflaschen: Das W322. (Foto: Motorola)

Wasserflaschen zu Mobiltelefonen

Für Nordamerikaner hat Motorola das Renew W233 im Angebot. Es erinnert stark an die RIZR- und ROKR-Serien von 2006 und richtet sich an den umweltbewussten Telefonierer. Das Gehäuse besteht aus wiederverwerteten Wasserflaschen und das gesamte Handy ist CO2-neutral. Motorola bedient sich jedoch eines Tricks: Das Unternehmen investiert in gleichem Maße in erneuerbare Energien und Aufforstung von Wäldern wie das Modell für die Herstellung, den Vertrieb und den Betrieb CO2 verbraucht. Allzu viel dürfte das nicht sein, denn das Handy kann kaum mehr als telefonieren und SMS verschicken.
#
Fotoshow: Mobiltelefon aus Wasserflaschen - das Motorola W233

#

Unverwüstlich aber hässlich: Das Tundra VA76r. (Foto: Motorola)Unverwüstlich aber hässlich: Das Tundra VA76r. (Foto: Motorola)

Brachiales Handy im Bauarbeiterhelm-Look

Ebenso einfach ausgestattet, aber deutlich haltbarer, ist das Motorola Tundra VA76r. Das Gehäuse ist so stabil, dass es die US-amerikanischen Militärspezifikationen erfüllt. Staub und Vibrationen können ihm ebenso wenig anhaben, wie ein Fall aus großer Höhe oder Regen. Außerdem ist ein zweites Mikrofon installiert, das störende Hintergrundgeräusche aus dem Gespräch ausfiltert und die Verständlichkeit bei Telefonaten erhöht. Allerdings stellt sich beim Anblick des Klapphandys die Frage, warum man Arbeitsgeräte zum Telefonieren genauso hässlich wie Bauarbeiterhelme designen muss.
#
Fotoshow: Das Motorola Tundra VA76r

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal