Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

GPS-Empfänger: Die fünf besten Navigations-Handys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die fünf besten Navi-Handys

08.01.2009, 15:53 Uhr

Drei Handy-Empfehlungen von der Xonio-Redaktion. (Foto: Nokia, HTC)Drei Handy-Empfehlungen von der Xonio-Redaktion. (Foto: Nokia, HTC)Faulheit kann man der Handy-Branche nun wirklich nicht vorwerfen: Ganze 80 Handys mit GPS-Empfänger zählt das Fachportal Xonio.com in einem Special zum Thema "Navigation" auf. Und das, obwohl das erste Handy mit dieser Ausstattung erst Anfang 2007 auf den Markt kam. Mittlerweile ist ein GPS-Empfänger in der Oberklasse schon eine Selbstverständlichkeit. Und auch in der Mittelklasse gibt es immer mehr Geräte, die einem Navigationsgerät gehörig Konkurrenz machen. Doch wer die Wahl hat, hat auch bekanntlich die Qual. Und woher soll man als Verbraucher auch wissen, welches der über 80 Modelle das beste ist? Gut also, dass die Xonio-Redakteure hier noch eine kleine Einkaufshilfe mitliefern und ihre fünf liebsten Navi-Handys auflisten.
#

Ratgeber-Thema: So machen Sie Ihr Handy zum Navi
Handy-Ratgeber:
#

#

Kann auch Navi: Das HTC Touch HD. (Foto: HTC)Kann auch Navi: Das HTC Touch HD. (Foto: HTC)

iPhone-Jäger mit Orientierungssinn

Der erste Favorit ist das HTC Touch HD. Das Smartphone gilt als erstes Touchscreenhandy, das dem iPhone 3G auch bei der Bedienung das Wasser reichen kann. Kein Wunder, immerhin misst das Display stolze 9,25 Zentimeter in der Diagonalen. Bei der Auflösung setzt das Touch HD mit 400 x 800 Bildpunkten neue Maßstäbe. Genau das richtige, um beim Navigieren nicht den Überblick zu verlieren. Dazu kommen noch eine Menge Kommunikationsmöglichkeiten - u.a. auch mit dem heimischen PC und Outlook. Auch die restliche Ausstattung gehört zum Besten, was es derzeit auf dem Markt gibt - inklusive eines modifizierten Windows Mobile. Das schlägt sich leider auch im Preis nieder, mit 580 Euro ohne Vertrag ist das Smartphone alles andere als ein Schnäppchen.
#
Artikel: Das HTC Touch HD im Test von Spiegel Online
Fotoshow: Der iPhone-Jäger HTC Touch HD
Datenblatt: Der HTC Touch HD
#
Punktet mit Profi-Software: Das Omnia. (Foto: Samsung)Punktet mit Profi-Software: Das Omnia. (Foto: Samsung)

Navi-Profi mit zu viel Ausstattung

Auch dem i900 Omnia von Samsung bescheinigen die Xonio-Redakteure besondere Fähigkeiten auf dem Gebiet der Navigation. Genau wie das Touch HD wird auch das Omnia mittels eines extra großen Touchscreens gesteuert. Der hat allerdings auch seine Tücken, was wohl auch mit dem großen Funktionsumfang zu tun hat. Denn die verschachtelte Menüführung das die hakelige Steuerung brachten das Omnia auch auf die schwarze Liste von Xonio. Doch Dank der Software Route 66 soll die Navigation bei diesem Handy wirklich herausragend sein. Das Programm ist übrigens kostenlos, genau wie das mitgelieferte Kartenmaterial (umfasst Deutschland, Österreich und die Schweiz). Eine zeitliche Limitierung gibt es nicht. Da lässt sich dann auch der immer noch recht hohe Kaufpreis von ca. 400 Euro (ohne Vertrag) ein wenig besser verschmerzen.
#
Handy-Test: Das Samsung i900 Omnia
Datenblatt: Das Samsung i900 Omnia
#
Günstiger geht es kaum: Das 6120 Navigator. (Foto: Nokia)Günstiger geht es kaum: Das 6120 Navigator. (Foto: Nokia)

Klassiker für schmale Geldbeutel

Das richtige Navi-Handy für schmale Geldbeutel ist das 6210 Navigator von Nokia. Etwa 250 Euro zahlt man noch für das Gerät. Dafür muss man allerdings - im Gegensatz zum Omnia - einen Lizenzschlüssel für die Software und das Kartenmaterial erwerben. Dafür bietet Nokia Maps 2.0 auch ausgesprochen detaillierte Angaben, auch mit Park- und Gehwegen. Obendrein ist das 6210 auch mit einem virtuellen Kompass ausgestattet. Der Slider war das zweite Handy überhaupt, das mit einem GPS-Empfänger ausgestattet war. Dementsprechend ist die Ausstattung nicht mehr ganz up to date. Wer jedoch mit seinem Handy hauptsächlich zum Navigieren, Telefonieren und SMS-Schreiben benutzt, der ist beim 6210 Navigator genau richtig.
#
Testbericht: Das Nokia 6210 Navigator
Datenblatt: Das Nokia 6210 Navigator
#

#

Ausstattung satt: Das N97. (Foto: Nokia)Ausstattung satt: Das N97. (Foto: Nokia)

Zukunftshandy weist den Weg

Für ein weiteres Nokia-Handy aus der Top-5-Liste der Xonio-Redakteure muss man sich noch ein wenig in Geduld üben. Das N97 ist das neue Flaggschiff des Marktführers und soll noch in diesem Halbjahr auf den Markt kommen. Bei diesem Gerät war es jedoch nicht die Leistung als Navigationsgerät, das den Ausschlag für den Platz unter den besten fünf Navi-Handys gab. Vielmehr sind die Xonio-Redakteure schon jetzt überzeugt vom Konzept dieses Multifunktionswunders. Für die Bedienung steht neben dem großzügig dimensionierten Touchscreen auch eine vollständige QWERTZ-Tastatur zur Verfügung. Darüber hinaus ist das Handy auch sonst so ausgestattet, wie man es von einem Nokia-Topmodell erwartet: W-LAN, eine 5-Megapixelkamera, HSDPA und bis zu 48 GB Speicher. Mit 660 Euro wird das Gerät dafür aber auch nicht ganz billig.
#
Artikel: Nokia präsentiert sein neues Flaggschiff N97
Fotoshow: Das neue Nokia-Spitzenmodell N97
Testbericht: Nokia N97
#
Revolutionär auch beim Thema Navigation: Das G1. (Foto: dpa)Revolutionär auch beim Thema Navigation: Das G1. (Foto: dpa)

Neue Navigations-Welten dank Android

Etwas weniger Geduld muss man für das T-Mobile G1, besser bekannt unter seinem Spitznamen "Googlephone", aufbringen. Hierzulande soll das Handy noch in diesem Quartal erhältlich sein. Als erstes Smartphone setzt das G1 auf das Betriebssystem Android. Und genau hier liegen auch die Vorteile für die Navigation. Denn Android ist ein offenes System, jeder kann sich das Developers Kit herunterladen und eigene Programme erstellen. Schon jetzt sind dabei ein paar interessante Navigationshilfen herausgekommen - mit Ideen, die noch in keinem anderen System umgesetzt wurden. Mit Sicherheit wird da noch eine Menge dazukommen, wenn erst einmal mehr Handys auf Android-Basis auf dem Markt sind. Zu welchem Preis das G1 hierzulande angeboten wird, steht zur Zeit allerdings noch nicht fest.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal