Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Fehler bei Handys zur Normalität erklärt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fehler bei Handys zur Normalität erklärt

26.01.2009, 17:03 Uhr | t-online.de

In der Kritik wegen Software-Fehlern: Blackberry Storm (Foto: RIM)In der Kritik wegen Software-Fehlern: Blackberry Storm (Foto: RIM) Wer hat sich nicht schon geärgert über sein Handy? Auf einmal macht es nicht mehr, was es soll, hängt sich auf oder geht plötzlich aus. Gerade bei Smartphones, die besonders viel Software verarbeiten müssen, treten Fehler auf - und sind gerade dort besonders ärgerlich. Ein hochrangiger Manager des Handy-Business hat sich jetzt erstaunlich offen und unverblümt zu diesem Thema geäußert. Dass bei Handy-Software vor allem neuer Smartphones Fehler aufträten, sei einfach "eine neue Realität", sagte Jim Balsillie, Chef von Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) dem "Wall Street Journal". Die Herstellung von hochkomplexen Smartphones in großer Stückzahl führe zwangsläufig zu defekter Software, so Balsillie weiter.

#

Handy-Ratgeber:

#

#

Heftige Kritik am Blackberry Storm

Hintergrund von Balsillies Äußerung ist die Kritik am Blackberry Storm. RIM hatte das Gerät Ende 2008 als iPhone-Konkurrenten auf den Markt gebracht. Weil RIM unbedingt den Marktstart am 21. November einhalten wollte, wurde das Smartphone mit Fehlern ausgeliefert. Kunden und professionelle Tester beklagten unter anderem Fehler in der Handy-Software und eine mangelhafte Bedienbarkeit des Touchscreens. RIM hat seither mit einem Software nachgebessert, aber frei von Fehlern ist das Blackberry Storm noch lange nicht.

#

iPhone-Rivale: RIM patzt beim Blackberry Storm

#

#

Jagd aufs iPhone beginnt schleppend

Der erhoffte Riesenerfolg des Blackberry Storm ist bislang ausgeblieben. RIM hat nach Meinung von Analysten im ersten Monat 500.000 Exemplare verkauft. Apples iPhone 3G, der Konkurrent, den RIM mit dem Storm angreifen wollte, verkaufte sich deutlich besser: Allein beim Netzbetreiber AT&T, mit dem Apple das iPhone in den USA vertreibt, ging das iPhone 3G in den ersten drei Monaten 2,4 Millionen mal über die Ladentheke.

#

Handy-Aufladung:

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal