Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

SMS am Steuer: Britin muss für 21 Monate ins Gefängnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

SMS am Steuer: Gefängnisstrafe nach Unfall

04.02.2009, 17:26 Uhr | Markus Göbel , AreaMobile

#

Bericht über das Urteil auf der Seite von BBC. (Foto: BBC)Bericht über das Urteil auf der Seite von BBC. (Foto: BBC) Manche Leute sind so verrückt nach ihrem Mobiltelefon, dass sie Tragödien verursachen. In Großbritannien musste eine 21-jährige jetzt ins Gefängnis, weil sie beim Autofahren telefonierte und mehrere SMS schrieb. Dadurch verursachte sie im November 2007 einen Unfall, bei dem eine Frau getötet wurde. Das berichtet die BBC. Dem Gericht in Oxford sagte Philippa Curtis dennoch, dass sie es akzeptabel findet, beim Fahren ihr Handy zu benutzen. Nun muss sie eine Haftstrafe von 21 Monaten absitzen und bekommt drei Jahre Fahrverbot.

#

Handy-Ratgeber:
Handy-Aufladung:

#

#

20 SMS während einer Fahrt

Vor Antritt ihrer zweistündigen Reise war sie ziemlich "aufgedreht", erklärte die Kellnerin im Dezember 2008 vor Gericht. Bis zum Unfall schrieb und empfing sie mehr als 20 SMS beim Fahren. Als Curtis gerade ein Handy-Telefonat beendete, knallte sie mit 113 Kilometer pro Stunde in ein stehendes Auto. Dabei kam die 24-jährige Victoria McBryde zu Tode, die wegen einer Reifenpanne in ihrem Peugeot 106 warten musste. Das Auto von Curtis drehte sich danach noch um die eigene Achse und stieß gegen zwei weitere Fahrzeuge aus dem Gegenverkehr.

#

#

Simsen im Auto kann gefährlich sein. (Foto: imago)Simsen im Auto kann gefährlich sein. (Foto: imago)

Richter hofft auf abschreckende Wirkung

Der Richter Julian Hall nannte es "Dummheit und Wahnsinn", ein Handy beim Autofahren zu benutzen. Das habe "katastrophale" Folgen für Curtis, McBride und ihre Familie gehabt. Die mobilfunkverrückte Kellnerin verurteilte er für gefährliches Fahren mit tödlichem Ausgang. Sie gab zu, die SMS-Nachrichten während der Fahrt geschrieben zu haben. Aber sie leugnet, dass sie ihr Handy auch zum Zeitpunkt des Unfalls benutzte. "Ich kann gar nicht beschreiben, wie schlecht ich mich fühle", sagte Curtis im Prozess. Der Richter hofft nun, dass andere Fahrer gewarnt sind, ihre Handys nicht am Steuer zu benutzen.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal