Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Kinder-Handy mit Kostenbremse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinder-Handy mit Kostenbremse

13.02.2009, 13:34 Uhr | dapd, t-online.de

So können Sie beim Handy Ihrer Kinder die Kostenbremse anlegen. (Foto: imago)So können Sie beim Handy Ihrer Kinder die Kostenbremse anlegen. (Foto: imago) Der Wunsch von Kindern und Jugendlichen, ein eigenes Handy zu besitzen, bringt Eltern of in eine Zwickmühle. Sie wollen zwar, dass ihre Kinder erreichbar sind, befürchten aber oft, dass die Sprösslinge ein Vermögen vertelefonieren. Zwei Auswege aus diesem Dilemma beschreibt die Zeitschrift "Test" der Stiftung Warentest in ihrer Februar-Ausgabe. Eltern können ihre Kinder mit sogenannten Partnerkarten ausstatten, die viele Mobilfunkunternehmen anbieten. Die Karten geben den Eltern die Möglichkeit, kostenpflichtige Service- und Sondernummern zu sperren und bei Bedarf auch Anrufe ins Ausland, aus dem Ausland und mobiles Internet von vornherein nicht zuzulassen.

#

Handy-Ratgeber:
Handy-Aufladung:

#

#

Partnercard koppelt Kinder-Handy an Vertrag der Eltern

Bei der Partnercard muss nach Angaben von "Test" in der Regel ein monatlicher Grundbetrag von fünf und zehn Euro bezahlt werden, der den Kindern als Guthaben zum Telefonieren zur Verfügung steht. Ist das Guthaben aufgebraucht, können sich Eltern und Kind immer noch erreichen. Je nach Anbieter sind Anrufe zu den Eltern ganz oder zumindest innerhalb der ersten 30 Sekunden kostenlos. Eine Partnercard können Kinder allerdings "Test" zufolge nur erhalten, wenn die Eltern bei dem Anbieter bereits einen Vertrag mit monatlicher Grundgebühr besitzen. Wenn der Vertrag der Eltern ausläuft oder das Kind 18 Jahre alt wird, kann aus dem Partnervertrag automatisch ein eigenständiger Zweijahresvertrag werden. Außerdem sind die Minutenpreise bei Partnerverträgen in der Regel hoch.

#

#

Prepaid-Handys sind günstig, bieten aber weniger Kontrolle

Eine preiswerte Alternative zum Partnervertrag ist laut den Experten das Handy mit Prepaidkarte. Die Eltern können ihren Kindern ein bestimmten Betrag zum Telefonieren auf das Handy laden. Wenn der Betrag aufgebraucht ist, kann das Kind nicht mehr telefonieren, ist aber noch erreichbar. Auch Notrufe sind mit dem Handy noch möglich. Bei Prepaid-Handys sind die Gesprächskosten deutlich niedriger als bei regulären Handy-Verträgen. Allerdings können die Eltern beim Prepaid-Handy der Kinder Sonderrufnummern, Auslandsrufnummern und Klingelton-Abos nicht sperren.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal