Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Produktpiraterie: Dreiste Handy-Kopien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dreiste China-Kopien

19.03.2009, 11:55 Uhr

Nicht das iPhone. (Foto: shopkami.com)Nicht das iPhone. (Foto: shopkami.com) Ein großes Display, umrahmt von einer silbernen Chromleiste, darunter die charakteristische Taste mit dem Viereck. Völlig klar, hier muss es sich um das iPhone handeln. Doch weit gefehlt: Das Handy aus dem Online-Shop von shopkami.com hört auf den Namen "Imobile Phone V116". Das Gerät ist eine exakte Nachbildung des beliebten Apple-Handys - sogar die Tasten für die Tastensperre und die Lautstärkeregelung befinden sich an der gleichen Stelle. Und das Imobile Phone ist bei weitem kein Einzelfall.

#

Fotoshow: Die dreistesten Handy-Kopien

Plagiate: Handy-Kopien "Made in China"
#

#

Edles Design, das nicht hält, das es verspricht. (Foto: shopkami.com)Edles Design, das nicht hält, das es verspricht. (Foto: shopkami.com)

Fashion-Handys zum kleinen Preis

So finden sich in dem Online-Shop eine ganze Reihe von Nachbildungen begehrter Nobelhandys. Vor allem die Nokia-Tochter Vertu dient dabei als Vorlage. Aber auch von der Schweizer Nobelmarke Goldvish gibt es Plagiate. Doch die asiatischen Fälscher beschränken sich nicht auf das bloße Abkupfern. Beliebt ist auch die Kombination von bereits auf dem Markt befindlichen Handys mit bekannten Modelabels. So hat shopkami.com eine ganze Reihe von Luis Vitton-, Armani- oder Gucci-Handys im Angebot. Der Preis entspricht dabei so gar nicht dem Klischee der teuren Marken: Die Modelle kosten im Schnitt 120 $. Entsprechend dünn fällt daher auch die technische Ausstattung aus.

#

#

Gefährliche Schönheit: Vorsicht bei Billig-Akkus. (Foto: shopkami.com)Gefährliche Schönheit: Vorsicht bei Billig-Akkus. (Foto: shopkami.com)

Was taugen die Kopien?

Die meisten Geräte begnügen sich mit Dualband-Technologie. Neben Englisch beherrschen die meisten dieser Handys nur Chinesisch. Der Austausch im Garantiefall dürfte sich als ausgesprochen schwierig erweisen. Richtig gefährlich kann es beim Akku werden. Der entspricht wahrscheinlich nicht hiesigen Sicherheitsstandards. Erst im März starb ein Mann durch einen explodierenden Akku (wir berichteten). Wer sich mehrere der Handy-Kopien bestellt, geht zudem das Risiko ein, wegen Schmuggels von Plagiaten belangt zu werden. Im Extremfall drohen dafür bis zu 5 Jahren Haft. Unser Tipp lautet daher: Genießen Sie China-Kopien lieber in unserer Fotoshow und lassen Sie die Finger davon!

#

Plagiate: Handy-Kopien "Made in China"

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal