Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Verspätetes Handy-"Upgrade"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verspätetes Handy-"Upgrade"

05.05.2009, 17:47 Uhr

Bei den Standard-Mobilfunkverträgen erhält der Kunde alle zwei Jahre ein neues Handy - als Argument zur Vertragsverlängerung sozusagen. Wer darauf verzichten will, der muss aufpassen. Denn Verträge ohne Handy sind in der Regel günstiger. Wird der Vertrag nicht rechtzeitig gekündigt oder ein Tarifwechsel vereinbart, läuft der alte teure Vertrag einfach weiter.

Doch auch wer sein neues Handy zu spät beantragt kann Geld verlieren. Der neue Vertrag beginnt dann erst mit dem Erhalt des neuen Handys - und dauert ab diesem Zeitpunkt volle 24 Monate.

Unser Tipp: Werden Sie sich rechtzeitig darüber klar, ob Sie ein neues Handy wollen oder nicht. Beantragen Sie das Gerät so früh wie möglich oder kontaktieren Sie Ihren Provider mindestens drei Monate vor Ablauf der Mindestlaufzeit, um einen Tarifwechsel zu vereinbaren. Die gleiche Frist gilt auch, wenn Sie einen Vertrag kündigen wollen.

  • Mehr zu den Themen:
  • Handy
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017