Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple gibt Widerstand gegen iPhone-Pornographie auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple gibt Widerstand gegen iPhone-Pornographie auf

26.06.2009, 16:43 Uhr | inside-handy.de

Apple gibt den lange gehegten Widerstand gegen Pornographie auf dem iPhone auf. (Foto: T-Online Montage)Apple gibt den lange gehegten Widerstand gegen Pornographie auf dem iPhone auf. (Foto: T-Online Montage) Die Porno-Industrie dürfte bei dieser Meldung aufatmen: Apple gibt den lange gehegten Widerstand gegen pornographische Inhalte auf dem iPhone auf und erlaubt nun auch Programme im App Store, die mehr zeigen als Pinup-Girls in Hotpants, Bikini oder Unterwäsche. Den Porno-Anbietern eröffnet sich damit ein weiterer Verkaufskanal, um die Verluste durch Gratis-Angebote im Internet wenigstens teilweise ausgleichen zu können.

#

#

Einträgliches Geschäft


Von Apple gibt es zu dieser Entwicklung kein offizielles Statement. Da das Unternehmen jedoch an jeder verkauften Applikation verdient, dürfte das erweiterte Angebot zumindest finanziell auch für Apple einträglich sein. Ein erster Anbieter hat es bereits in den App Store geschafft und bietet für einmalig 1,59 Euro Bilder von nackten Models an. Die Bilder der hüllenlosen Damen könnten in Deutschland problemlos auf der ersten Seite der "Bild"-Zeitung erscheinen. In den USA gelten solche Darstellungen jedoch bereits als pornographisch.

#

Unser Special: Alles über das neue iPhone 3GS

#

#

Jungendschutz bleibt gewährleistet


Da es voraussichtlich nicht bei diesen eher harmlosen Applikationen bleiben wird, stellt sich für Erziehungsberechtigte die Frage nach dem Jugendschutz: Zahlreiche Minderjährige besitzen bereits ein iPhone und nutzen es nicht dauernd unter Aufsicht ihrer Eltern, für die Apple allerdings eine Lösung bereit hält: Die Porno-Applikationen sind wie andere jugendgefährdende Inhalte mit einer Alters-Warnung versehen. Eltern können diese Applikationen auf den iPhones ihrer Kinder sperren.

#

#

Applikation zu erfolgreich


Wie der US-Blog Techcrunch.org berichtet, hat der erste iPhone-Pornoanbieter bereits die Segel gestrichen. Die Applikation "Hottest Girls" sei mittlerweile wieder aus dem App Store entfernt worden, da der Ansturm der User den Bildserver des Anbieters überfordert habe. Für andere Anbieter dürfte diese Meldung eher Motivation als Hemmnis beim Einstieg in den "iPorn-Markt" sein.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal