Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Richter kämpft gegen Handy-Verbot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Richter kämpft gegen Handy-Verbot

27.07.2009, 13:16 Uhr

"Verfassungswidrig" - das Urteil von Albert Bartz über den Absatz 1a in Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung ist hart. Der Absatz regelt bzw. verbietet die Nutzung von Handys im Straßenverkehr. Im Grunde ja nichts Schlechtes, wie diverse Unfallstatistiken beweisen. Doch wie so oft in Juristenkreisen geht es dem Gummersbacher Amtsrichter gar nicht um das Verbot an sich, sondern eher um die Formulierung. In dem Absatz heißt es nämlich: "Dem Fahrzeugführer ist die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält." Das hält Albert Bartz für ungerecht.

Schon das Halten des Handys bringt Punkte. (Foto: imago)Schon das Halten des Handys bringt Punkte. (Foto: imago)

Zu strenge Vorschrift?

Denn schon das Bloße In-die-Hand-Nehmen eines Handys während der Fahrt führt zu einem Punkt in Flensburg und einer Geldbuße. Andere, ähnlich gefährliche Verhaltensweisen bleiben dagegen ungesühnt. „Die Polizei hat sogar keine Handhabe, wenn ein Fahrer die linke Hand demonstrativ aus dem geöffneten Fenster der Fahrertür baumeln lässt, gleichzeitig mit der rechten Hand ein Notebook auf dem Beifahrersitz bedient und das Fahrzeug mit den Oberschenkeln steuert“, so der Amtsrichter gegenüber der "Kölner Rundschau". Hinzu komme, das Handys schon längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt werden können. Sie eignen sich gleichzeitig auch als Kamera, Navigationsgerät oder MP3-Player.

Gerichts-Urteile: Versicherung muss nicht zahlen - trotz Freisprecheinrichtung

Entscheidung im September

Aus diesem Grund hat Albert Bartz seinen aktuellen Fall an das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zur Prüfung überwiesen. Diese Möglichkeit besteht für einen Richter, wenn er ein Gesetz, das für einen Prozess entscheidend ist, für verfassungswidrig hält. Die Richter in Karlsruhe müssen jetzt die aktuelle Fassung der Straßenverkehrsordnung prüfen. Das Ergebnis wird im September erwartet. Ob das Telefonieren am Steuer dann erlaubt wird, wird sich erst dann zeigen. Wahrscheinlicher ist aber ohnehin eine Lockerung der Nutzungsrechte, so dass man das Handy in Zukunft zumindest als Navigationsgerät o.ä. nutzen kann. Denkbar wären aber auch schärfere Vorschriften gegen andere ablenkende Faktoren im Straßenverkehr.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video



Anzeige
shopping-portal