Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Handyverbot am Steuer: Richter will Verordnung kippen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Richter will das Handyverbot am Steuer kippen

20.08.2009, 15:04 Uhr | t-online.de

Telefonieren am Steuer: Ein Gummersbacher Richter kämpft gegen das Verbot (Foto: imago)Telefonieren am Steuer: Ein Gummersbacher Richter kämpft gegen das Verbot (Foto: imago)Das Telefonieren mit einem Handy ohne Freisprecheinrichtung ist beim Autofahren nicht nur lebensgefährlich, sondern hierzulande auch verboten. Handy-Sündern droht auf deutschen Straßen neben einem Bußgeld von mindestens 40 Euro auch ein Punkt in Flensburg. "Verfassungswidrig" meint Albert Bartz (62), Richter am Amtsgericht Gummersbach - seine Begründung: Unter anderem sei Sex am Steuer schließlich auch nicht verboten und damit verstoße das Handyverbot am Steuer gegen den Gleichheitsgrundsatz. Ob die von ihm angemahnte Überprüfung durch das Verfassungsgericht in Karlsruhe dazu führt, dass das Verbot gekippt wird, ist jedoch durchaus anzuzweifeln.

#

Schock-Video: SMS-Schreiben am Steuer

#

#

Telefonieren am Steuer verboten, Sex erlaubt?

Bereits in mehreren Fällen hat sich der aufsässige Richter geweigert, ein Bußgeld zu verhängen. Besonders stört ihn, dass das Handyverbot am Steuer ausgesprochen streng formuliert ist, während der Gesetzgeber andere gefährliche Verhaltensweisen nicht kategorisch mit einem Bußgeld belegt. So ist zwar laut Bartz' richterlichen Beschlusses (AG Gummersbach, Az. 85 OWi 196/09) "bereits das Aufnehmen des Mobiltelefons (...) zur Verbringung in die Freisprecheinrichtung" verboten, nicht jedoch das Aufnehmen und Programmieren eines Navigationsgeräts, die Sprachaufnahme mit einem Diktiergerät oder das Benutzen eines Rasierapparates. Ja, nicht einmal das freihändige Fahren oder sexuelle Handlungen an sich selbst oder "einer einwilligungsfähigen Beifahrerin" seien verboten - allesamt Handlungen, die im Straßenverkehr ein erhebliches Gefährdungspotential bergen.

#

#

Vorlage hat wenig Aussicht auf Erfolg

Der Geist des deutschen Grundgesetzes verbietet es, dass im Wesentlichen gleiche Sachverhalte rechtlich ungleich behandelt werden. Diesen Gleichheitsgrundsatz sieht der Richter durch die Regelung der Handybenutzung am Steuer verletzt. Trotzdem hat das von ihm angestrengte Verfahren wenig Aussichten auf Erfolg. Zum einen hat dies formelle Gründe: Die sogenannte konkrete Normenkontrolle, die der Richter vor dem Verfassungsgericht anstrengt, ist nach dem Grundgesetz nur auf Gesetze anzuwenden. Die infrage stehende Straßenverkehrsordnung (StVO) ist damit gar kein tauglicher Gegenstand für eine Richtervorlage, schließlich handelt es sich lediglich um eine Verordnung. Zum anderen darf im Sinne der StVO kein Verkehrsteilnehmer Andere schädigen, gefährden, behindern oder belästigen, wenn es sich vermeiden lässt. Dementsprechend können - auch ohne eine entsprechende ausdrückliche Vorschrift - Onanie am Steuer oder andere sexuelle Handlungen durchaus geahndet werden. Im September soll in Karlsruhe eine Entscheidung fallen und so mancher hofft, dass die obersten Richter wenigstens eine Lockerung der Handy-Nutzungsregeln anordnen.

#

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video


Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal