Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

SensMe: Sony-Ericsson-Handy per Headset steuern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sony Ericsson stellt innovatives Headset vor

23.09.2009, 18:11 Uhr

Einen Anruf entgegennehmen? Einfach den Ohrstöpsel ziehen. (Foto: Sony Ericsson)Einen Anruf entgegennehmen? Einfach den Ohrstöpsel ziehen. (Foto: Sony Ericsson) Mit dem MH907 greift Sony Ericsson einen immer wieder geäußerten Kundenwunsch auf. Die Revolution des Musikhörens auf dem Handy verspricht der japanisch-schwedische Hersteller mit dem soeben vorgestellten "SensMe"-Headset. Knöpfe oder Bedienelemente sucht man vergeblich, die brauchen Nutzer aber in Zukunft auch nicht mehr: Das Headset steuert den MP3-Player ohne dass man das Handy dafür aus der Tasche holen muss. Aber es kommt noch besser: Sogar eingehende Anrufe lassen sich damit annehmen.

#

#

(Foto: Sony Ericsson)(Foto: Sony Ericsson)

Den MP3-Player mit dem Headset steuern

Um den MP3-Player zu starten, steckt man beide Hörer des Zubehörteils in die Ohren. Wenn das Handy beim Musikhören klingelt, nimmt man einfach einen der Ohrstöpsel heraus und ist mit dem Gesprächsteilnehmer verbunden. Ebenso lässt sich ein eingehender Anruf entgegennehmen, indem man einen der beiden Stecker ins Ohr schiebt. Wird das Headset ganz herausgenommen, werden Gespräche und Musikwiedergabe beendet. Lediglich um selbst jemanden anzurufen und den Player einzustellen muss der Nutzer das Telefon in die Hand nehmen. Obwohl das Handy den ganzen Tag in der Tasche bleibt, ist man mit dem MH907 jederzeit erreichbar.

#

#

Marktstart voraussichtlich im Oktober

Verbunden wird das MH907 mit dem Mobiltelefon per Kabel, das Handy muss dabei mit einem FastPort-Stecker ausgestattet sein. Unter dem Namen "SensMe" hat sich Sony Ericsson das Konzept schützen lassen. Die Auslieferung in Deutschland soll zeitnah erfolgen, der Verkauf beginnt voraussichtlich ab Oktober. Das Zubehörteil wiegt rund 25 Gramm und wird in den Farbvarianten Gelb/Weiß und Titan Chrome zu einem Preis von 49 Euro zu haben sein.

#

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video



Anzeige
shopping-portal