Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Smartphones verdrängen Handys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smartphones verdrängen Handys

11.11.2009, 11:18 Uhr | t-online.de

Moderne Smartphones verdrängen klassische Handys. (Foto: imago)Moderne Smartphones verdrängen klassische Handys. (Foto: imago) Smartphones sind auf dem weltweitem Vormarsch. Das ergab eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens IDC. Laut dieser sollen sich im Jahr 2013 bereits 334,2 Millionen Geräte im Umlauf befinden. Während das Geschäft mit Smartphones boomt - weltweit stieg der Verkauf von smarten Handytelefonen um stolze 27 Prozent auf 40 Millionen im zweiten Quartal - ist der Absatz von klassischen Mobiltelefonen rückläufig. Um sechs Prozent auf 286 Millionen im gleichen Zeitraum sank der Verkauf von Handys laut Informationen des Marktforschers Gartner. Somit könnte das klassische Mobiltelefon mit dem man ausschließlich telefoniert und simst bald ausgedient haben.

#

#

Ortsungebundenes Arbeiten


Grund für den Erfolg von Smartphones ist die Möglichkeit online zu gehen sowie viele PC-Programme mit den "Mini-Computern" auszuführen. Für Anwendungen wie E-Mail-Verwaltung, Kontaktmanagement, Nachrichtenupdates oder das Lesen von gängigen Dokumentenformaten musste man bis vor nicht allzu langer Zeit immer den Laptop oder den Desktop-PC hochfahren. Mit modernen, leistungsfähigen Smartphones können solche Aufgaben ohne großen Aufwand an jedem erdenklichen Ort erledigt werden.

#

#

Kein Universalgerät für alle Aufgaben


Smartphones erleichtern den Alltag ungemein. Dennoch sind sie bislang noch kein Universalgerät für sämtliche Aufgaben, erklärt Eszter Morvay, Analystin bei IDC. "Der Grund hierfür ist in einem immer komplexer werdenden Nutzerverhalten zu suchen. Jedes Gerät, egal ob mit fünf, zehn oder 15 Zoll großem Display, bedient eine spezielle Zielgruppe." So gebe es zwar Überschneidungen bei den Möglichkeiten. Ein Smartphone, was alles kann, gebe es bisher aber noch nicht. Das zeigt sich auch beim weltweitem Absatz von Desktop-PCs: Laut IDC gingen im dritten Quartal 78 Millionen PCs bei nur 43 Millionen Smartphones weltweit über die Ladentische, obwohl der Smartphone-Handel schneller wächst. "Smartphones haben auf den PC-Verkauf keine Auswirkung, weil diese vollwertige Computer nicht ersetzen können," so Morvay.

#

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal