Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

iPhone App enttarnt Schnüffler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPhone-Applikation enttarnt Schnüffler

20.01.2010, 11:34 Uhr

Liegen gelassenes Smartphone wird ausspioniert (Screenshot: Youtube)Ein liegen gelassenes Smartphone kann schnell in Versuchung führen. (Screenshot: Youtube) Misstrauen ist ein schlechter Ratgeber in Beziehungen, aber oft scheint es so einfach: Der Partner lässt sein Handy auf dem Tisch liegen und verschwindet mal kurz unter die Dusche. Wem er da noch eben eine SMS geschrieben hat? Zumindest Besitzer eines iPhones sollen sich jetzt davor schützen können, dass sie über ihr Smartphone ausspioniert werden. Die iTrust honeypott app verspricht, allzu Neugierige auf frischer Tat zu ertappen.

#

#

Die iPhone-Anwendung zeichnet Spionageversuche als Fingerabdruck auf (Screenshot: Youtube)Erwischt: Jeder Versuch, eine Anwendung zu starten, hinterlässt einen Fingerabdruck. (Screenshot: Youtube)

Anwendung zeichnet Spionageversuch auf

Das Verfahren der iTrust App ist im Prinzip ganz einfach. Der Nutzer macht einen Screenshot vom Homebildschirm und hinterlegt ihn als Full-Screen Background. Unbefugte können das Handy damit nicht mehr bedienen, denn alles was sie sehen, ist ein totes Image. Noch besser: Versucht der Spion auf dem angezeigten Screen irgendwelche Tasten zu drücken, zeichnet die Anwendung die Aktionen auf, so dass der Hintergangene den Beweis dafür erhält, dass in seinem iPhone ungefragt herumspioniert wurde.

#

Kein Vertrauen: Jugendliche spionieren Partner per Handy aus
SMS-Chats: Die fiesen Tricks der Flirt-Betrüger

#

#

Vor- und Nachteile

Natürlich kann der Nutzer sein iPhone auch einfach ausschalten oder per Code sperren, aber wer sich genötigt fühlt, dem Partner seinen Vertrauensbruch nachzuweisen, ist mit dem Programm besser bedient. Zwar können unerwünschte Schnüffler den Home-Button drücken, um die Anwendung zu stoppen, doch die Aufzeichnung können sie nicht löschen. Anzumerken ist auf jeden Fall, dass der Trick in der Regel nur einmal funktioniert - wobei das in der Regel reichen sollte. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass der Nutzer immer daran denken muss, die Anwendung zu aktivieren, was bei einem versehentlich liegen gelassenen Handy eher unwahrscheinlich ist. Wer dem Anderen jedoch eine Falle stellen will, denkt sicher ständig voll diebischer Vorfreude daran, ihn zu erwischen. Am besten aber führen Sie natürlich eine Beziehung voller gegenseitigem Vertrauen, in der keiner einen Grund hat, am Anderen zu zweifeln. Doch wir sind alle nur Menschen...

#

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017