Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

DEKRA-Umfrage: "Handy-Verbot am Steuer ist mir egal"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umfrage: "Handy-Verbot am Steuer ist mir egal"

26.01.2010, 12:23 Uhr | FIR, t-online.de

Umfrage: "Handy-Verbot am Steuer ist mir egal" (Foto: imago)Umfrage: "Handy-Verbot am Steuer ist mir egal" (Foto: imago)In Autos ohne Freisprechanlage telefoniert mehr als jeder fünfte Fahrer (22 Prozent) am Steuer. Und das obwohl mehr als 90 Prozent dies als gefährlich ansehen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Kfz-Prüfgesellschaft DEKRA. Damit greifen viele Autofahrer weiterhin wider besseres Wissen während der Autofahrt auch ohne Freisprecheinrichtung zu ihrem Mobiltelefon. Und deren Ausflüchte sind haarsträubend.

#

Handys im Straßenverkehr: So verrückt urteilen die Gerichte

ADAC: iPhone-Navisoftware im Test

Schock-Video: SMS-Schreiben am Steuer

#
t-online.de Shop Handys zu Top-Preisen
t-online.de Shop Smartphones: Unsere Top-Angebote!
t-online.de Shop Navigator-Handy ohne Vertrag
t-online.de Shop Handy-Akkus
#

Die Ausreden


Als wichtigsten Grund für den Verzicht auf ein Freisprechgerät nannten die Autofahrer, das Verbot sei ihnen schlicht egal (58 %). Knapp ein Drittel (31 %) der 1.800 Befragten hält eine Freisprecheinrichtung für zu teuer, die Anlage passe nicht beim neuen Telefon meint ein Viertel (24 %), und es werde nur selten kontrolliert (20 %). Junge Autofahrer gaben als Hinderungsgrund für eine Freisprecheinrichtung besonders häufig (41 %) einen zu hohen Preis an.

#

#

#

Männer sind sicherheitsbewusster


Mehr als jeder vierte Autofahrer (26 %) gab an, er könne auf das Telefon im Auto nicht mehr verzichten. Von den Männern muss fast ein Drittel (29 %) im Auto unbedingt telefonisch erreichbar sein (Frauen: 19 %). In punkto Fahrzeugausstattung liegen die Männer ebenfalls vorn: Ihre Autos haben zu 40 Prozent ein Freisprechgerät an Bord, bei den Frauen sind es nur 24 Prozent.

#

Erhöhte Unfallgefahr

Zudem weist die DEKRA darauf hin, dass das Telefonieren am Steuer - auch mit einer Freisprechanlage - stark vom Autofahren ablenken kann und mit erhöhter Unfallgefahr verbunden ist. "Besonders riskant ist es, während der Fahrt auf das Telefon zu schauen, zum Beispiel, um eine Nummer aufzurufen", warnt DEKRA-Unfallanalytiker Jörg Ahlgrimm. Ohne Freisprecheinrichtung sei es sicherer, ankommende Gespräche nicht anzunehmen, sondern bei nächster Gelegenheit anzuhalten und zurückzurufen.
#

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal