Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Mexiko schaltet 30 Millionen Handys ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbrechensbekämpfung im Handynetz  

Mexiko will 30 Millionen Handys abschalten

09.04.2010, 09:28 Uhr | Andreas Lerg, Jens Müller, t-online.de

Mexiko schaltet 30 Millionen Handys ab. Mexiko schaltet 30 Millionen unregistrierte Handys ab. (SymbolbBild: t-online.de)

Mexiko schaltet 30 Millionen unregistrierte Handys ab. (Bild: t-online.de)

In Mexiko werden am Wochenende möglicherweise zig Millionen Handys vom Netz genommen. Hintergrund: Am Samstag endet eine Frist zur Zwangsregistrierung der Handybesitzer, doch bisher sind noch über 30 Millionen Handys unregistriert. Damit soll dem Organisierten Verbrechen in Mexiko ein weiterer Riegel vorgeschoben werden.

Am Samstag endet in Mexiko die Frist für die Zwangsregistrierung aller Handys. Besitzer der Mobiltelefone müssen sich bis zu dem Stichtag durch Angabe persönlicher Daten registrieren. Netzbetreiber sollen danach alle nicht registrieren Handys sperren. Doch das könnte zu großen Problemen führen, denn viele Mexikaner haben ihr Handy noch nicht registrieren lassen. "Etwa 30 Millionen Menschen werden davon betroffen sein. Viele davon sind vom Mobiltelefon abhängig, weil es deren einziges Kommunikationsmittel ist", sagte Guillermo Ferrer, Unternehmenssprecher des größten mexikanischen Mobilfunkproviders America Movil, laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. America Movil drängt auf eine Verlängerung der Frist.

Kriminelle nutzen unregistrierte Handys

Mit dem Registrierzwang erhofft sich die mexikanische Regierung, dem organisierten Verbrechen das Leben deutlich zu erschweren. Kriminelle nutzen unregistrierte Mobiltelefone vor allem um bei Expressungen und Geiselnahmen über Lösegelder zu verhandeln. Mexikos Regierung hat darauf hin ein Gesetz verabschiedet, dass jeden Handynutzer verpflichtet, sein Mobiltelefon durch die Angabe persönlicher Daten zu registrieren und damit identifizierbar zu machen. In Medien wurde seit langem darauf hingewiesen. Doch wie es scheint, haben viele Mexikaner dies nicht mitbekommen.

Die meisten nutzen Prepaid-Handys

Der meisten der etwa 84 Millionen Handys in Mexiko sind Prepaid-Telefone, die in zahlreichen Läden gekauft werden können. Da kein Handyvertrag registriert wird, bleibt der Nutzer des Telefons unbekannt. Verbrechersyndikate nutzen diese anonymen Telefone, um Straftaten zu organisieren, mit den Verwandten von Entführungsopfern um Lösegeld zu verhandeln und Erpressungen zu betreiben. Die Prepaid-Handys in Mexiko verfügen über ein gewisses Minutenkontigent und können bei Bedarf bei vielen Straßenhändlern aufgeladen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal